Artikel mit dem Tag „große Füße“

  • Die Wohnung und ihre Einrichtung sind der Spiegel deiner Seele. Oder auch einfach das Zusammenspiel von Industrienorm und deiner Größe. Wir Großen könnten uns ganz anders einrichten, wenn wir kleiner wären. Was habe ich früher als Teenager immer von diesen Romantikstyle Metallbetten geträumt. Aber nö, ein normal langes Bett mit begrenzendem Metall am Fußende? Leider nichts für mich und meine langen Beine.

    1,90 lange Betten sind einfach zu kurz

    In Spanien war es immer ganz besonders lustig. Da sind die Standardbetten teilweise nur 1,90 Meter lang. Ich sage mal so: Man muss nicht gegen das Gesetz verstoßen, um richtiges Knastfeeling zu erleben. In das untere Bett eines 1,90 Meter langen Stockbetts eingepfercht zu sein, reicht da völlig aus. Vor allem, wenn die Betten ein Gitter drumherum haben. Wenn es gar nicht geht, kommt die Matratze aus dem Bett und auf den Boden, da bin ich pragmatisch. Wobei ich ja noch Glück habe und mir Zwei-Meter Standardbetten ohne Fußteil ausreichen.

    Noch größere Menschen stellen gerne mal einen Stuhl ans Fußende. Als Verlängerung. Zuhause haben sie dann ein teures oder sogar selbst gebautes Sondermaßbett in Überlänge. Was natürlich auch direkt die Raumplanung etwas durcheinander bringt. Da passt der Schrank dann nicht noch so gerade hinter das Bett (plus Durchgang). Dann heißt es Bett und Wand und voll.

    Und das, wo man als große Frau doch eigentlich eher mehr Platz für einen größeren Kleiderschrank bräuchte. Unsere riesigen Klamotten brauchen doch mehr Platz als so kleine Teilchen und passen leider nicht so gut auf die Standardregalmaße. Und wenn du dann irgendwo mal ein langes Kleid ergattert hast, dass dir richtig passt, dann ist die Kleiderstange zu niedrig und es wird automatisch zum gestauchten Crinklekleid. Und Schuhe kriegst du auch viel weniger in so ein Schuhregal. Und das ist nun wirklich gemein!

    Beine übereinanderschlagen? Vergiss es...

    Ich bin gerade umgezogen und frage mich, ob das Türguckloch wirklich in…
  • Wenn der Mann kleiner ist als seine Freundin oder Frau, wird das Paar nach wie vor komisch angeguckt. Dadurch entstehen dann auch so merkwürdige Ideen in den Köpfen von manchen großen Frauen. Dass sie dann keine Absätze tragen dürfen und so. Völliger Quatsch, finde ich. Wir sind eh groß, das bisschen Absatz macht dann auch nichts mehr aus. Außerdem fühlen wir uns dann einfach weiblicher und schöner, wenn wir ein Kleid mal nicht mit flachen Tretern tragen. Da ändert sich nicht nur die Körperhaltung. Und die meisten Männer finden es auch noch gut, egal ob groß oder klein. Ich sehe es im Laden immer wieder, wie Männeraugen zu strahlen anfangen, wenn Frauen sich mal an ein paar Absätze trauen. Ist ja auch klar - die haben sich ja nicht umsonst eine tolle, große Frau gesucht. Das soll nicht heißen, dass ihr Absätze tragen müsst. Aber wenn ihr wollt, lasst das Grübeln und schlüpft einfach in eure Cinderella-Schühchen und fühlt euch wohl.

    Hast Du einen größeren oder einen kleineren Partner?

    Warum werden große Frauen eigentlich auch dauernd gefragt, ob sie einen größeren oder kleineren Partner haben? Wir fragen ja auch nicht, ob jemand einen dünneren oder dickeren Partner hat. Ich finde es schade, dass es richtig zum Thema wird. Also für andere, nicht die Betroffenen. Denn eigentlich geht es doch nur die zwei an, ob sie zusammen sein wollen und den anderen so lieben wie er eben ist.

    Es gibt große Mädels, die wollen ausschließlich einen größeren Partner. Verstehe ich gut. In jüngeren Jahren, wenn einem alle Jungs nur bis zum Bauchnabel reichen, war für mich selbst eine Liaison unter diesen Bedingungen undenkbar. Und als große Frau wirst du von Kindheit an immer automatisch für reifer und erwachsener gehalten und für stark und unkaputtbar. Welpenschutz kriegst du nicht. Das Wort „süß“ ist für dich im Zusammenhang mit dir selbst unvorstellbar. Da freut man sich, wenn jemand daherkommt und man ist plötzlich die Kleine, die sich geborgen fühlen und…
  • Ich werde dieses Jahr 30! Also genau der richtige Zeitpunkt, um über das Thema Alter nachzudenken. Man ist so alt wie man sich fühlt?! Oder wie war das? Na ja leicht gesagt, aber in der Realität oft anders. Ältere Frauen in peinlich kurzen Gürteln als Rock oder Kinder in sexy Outfits, das passt einfach nicht.

    Siezen? Duzen?

    Woran merkt man, dass man richtig erwachsen ist? Wenn man auf einmal von Jugendlichen und Kindern draußen gesiezt wird. Am Anfang seltsam und eher einem Affront nahekommend, ertappe ich mich jetzt sogar manchmal - je nach Situation - bei dem Gedanken „Wie unhöflich!“, wenn mich ein vorlauter Teenager einfach duzt. Dabei bin ich von Natur aus eher der Duzer - allein schon durch das Internet und die ganzen Social Media, da ist das oft üblich.

    Ich finde sowieso, dass man sich je nach Situation auch unterschiedlich alt fühlen kann. Es kommt halt immer auf die Leute und die Umgebung an. Seit ich selbständig bin, ist es mit dem „nicht-so-erwachsen-fühlen“ schlagartig vorbei. Bei mir ist es das Schuhbaby, bei anderen das richtige Baby. Plötzlich hat man Verantwortung, die man zuvor in dieser Schlagkraft nicht hatte. Dennoch kommt der "Ach, ich bin doch noch gar nicht so alt“-Gedanke immer mal wieder kurz zum Vorschein. Wenn ich mit meinen jüngeren - oft noch Studenten - Freunden unterwegs bin zum Beispiel. Da gehöre ich ganz normal dazu und bin für einen Augenblick wieder ein bisschen zurückgesetzt in alte Zeiten. Das man das überhaupt schon so sagen kann. „Alte Zeiten…“

    Früher war das mit dem Alter eh noch etwas ganz anderes. Da freut man sich und ist stolz auf jedes Jahr, das man älter wird. Wenn man dann aus den Wachstums- und Entwicklungsjahren raus ist, denkt man sich „Waaas? Schon wieder ein Jahr um?“. Panik.

    Wie schnell die Zeit vergeht...

    Als kleines Kind wollte ich den Erwachsenen nie glauben, dass die Zeit später schneller vorbeizugehen scheint. Aber sie hatten Recht, von Jahr zu Jahr geht die Zeit gefühlt schneller um. Klar, Kinder…
  • Lange Beine, kurze Strumpfhosen und enge Sitze im Flugzeug

    Letztens habe ich das zweijährige Bestehen meines Ladens gefeiert. Mit dabei war die Hamburger Sängerin und Drag Queen Nessy Karolinger. 2,12 Meter groß, Beine bis zum Himmel, einfach toll! Fand jeder, fand ich, fand meine Familie, fanden die Kundinnen, fanden deren Männer, fand Nessy selbst. Als große Frau weiß man das oft gar nicht so zu schätzen, weil es für uns einfach normal und selbstverständlich ist. Das sind halt unsere Beine.

    Traumhaft lange Beine?!?!

    Dass andere von dieser Länge nur träumen, daran denken wir gar nicht. Uns fällt es immer nur auf, wenn wir passende Hosen oder Röcke suchen - nein, ich möchte nicht immer 7/8-Hosen tragen und einen richtigen Rock statt Gürtel würde ich auch bevorzugen… Oder wenn im Bus oder Flugzeug ständig die Grenze zwischen Schmerz und Knieschaden ausgelotet wird. Vor allem, weil man natürlich auch immer den einzigen rücksichtslosen „Sitz-nach-hinten-Schmeißer“ und Kniecrasher vor sich sitzen hat… Aber ich bin dann echt immer zu nett, um mich da mal etwas mehr durchzusetzen und meine Knie zu retten… Das mit dem Durchsetzen muss ich noch üben.

    Strumpfhosen sind ja auch so ein Thema. Neben der Beinlänge kommt ja noch die Fußlänge hinzu, die in den Stoff passen muss. Einige große, langbeinige Frauen schneiden radikal das Fußende ab –dann können sie wenigstens als Leggings durchgehen. Das ist natürlich eine Möglichkeit, aber nicht wirklich optimal. Andere können wie ich die Strumpfhosen in „as big as possible“ und elefantengroß kaufen. Dann passt es auch mit den Füßen und Beinen, allerdings geht dann der Bund auch schön bis unters Kinn. Cocooning mal anders… Eine Nummer kleiner käme vielleicht auch noch so gerade hin. Aber wer hat schon Lust, mindestens eine halbe Stunde lang in sorgsamer Kleinstarbeit das Ding nach oben in eine angemessene Position zu bringen? Und dann - tadamm, mit dem Nagel hängen geblieben, Laufmasche und das Spiel…
Counter