Lang genug ?

      Jedesmal wenn ich in einer Kommentarspalte ´Hüttilein` oder `kleine Hütti´genannt werde überkommt mich ein überbreites Grinsen. Wenn Ihr wüsstet !

      Die kleine Hütti ist nämlich ein staatliches Persönchen von 183 cm (auf Socken und mit plattgedrückten Haaren). Für die, die sich noch nicht in mein Profil verirrt haben, ich bin kein Mann sondern, mehr oder weniger eindeutig, weiblichen Geschlechtes.

      Naja, werdet Ihr jetzt sagen, das ist ja noch gar nicht sooo riesig, das geht ja noch. Stimmt haargenau. Aber das ich ´nur´ 1,83 m groß bin, ist nicht darauf zurückzuführen, dass mein Körper irgendwann mal beschloss mit dem Wachsen aufzuhören, sondern darauf, dass er dazu mit recht drastischen Mitteln gezwungen wurde. Aber ich fange am besten vorne an.

      Die Vorgeschichte
      -----------------


      Als meine Mutti mich auf die Welt brachte, war ich ein ganz normal proportionierter kleiner Schreihals mit 52 oder 53 cm Körpergröße und 3500 g Lebendgewicht. Auch die ersten ein, zwei Lebensjahre gab es in meiner körperlichen Entwicklung eigentlich nichts ungewöhnliches. Aber dann...

      Ich wuchs und wuchs und war bereits in der Grundschule immer die Größte in der Klasse. Die Mädels und die kleineren Jungens hatte ich bereits in der zweiten Klasse eingeholt, die größeren Jungs dann in der dritten Klasse. Mit knapp 9 Jahren war ich schon 7 oder 8 Zentimeter länger, als der grösste und zwei Jahre ältere Karsten aus meiner Klasse.

      Da ich in dem Alter eh´ noch nicht wusste, ob ich Jungen küssen oder schlagen wollte, war mir dies aber bis dato ziemlich egal. Meinen Eltern war zwischenzeitlich aufgefallen, dass ich alle meine Altersgenossen überragte und darüber hinaus alle paar Monate aus meinen Hosen und Schuhe herausgewachsen war und mir die Pulloverärmel zu kurz wurden. Kennt Ihr auch diese chicen Häkelborten, die dann zum Verlängern unten an die Jeans genäht wurden `damit dat Kind die noch wat tragen kann` ? Danke Mutti, die waren wirklich schön *gg*.

      Zwischenzeitlich war ich so ca. 10 Jahre alt und schon über 1,65 m groß. Einerseits fand ich das klasse, weil ich als einzige im Kino in die Filme ab 12 Jahren gelassen wurde und die anderen nicht. Andererseits wurde es mir auch langsam lästig, jedem Busfahrer auf ´s neue meinen Kinderausweis zu zeigen, um nicht den vollen Erwachsenenfahrpreis bezahlen zu müssen. Waaah, ich bin erst 10, ich bin noch ein Kind, Jugendliche tragen keine Scout-Tornister, du depperter Busfahrer, Du !

      Die Nachteile
      --------------


      Noch ein Problem war, das ich wirklich extrem dünn war. Ich bin so schnell gewachsen, das ich mit dem Essen gar nicht mehr nachkam. Und ich habe gegessen...wie ein Scheunendrescher und alles was mir unter die Finger kam. Trotzdem wollten mich die Enten füttern, wenn ich an den Teich kam *lach*.

      Außerdem hatte ich durch das extreme Wachstum massive Probleme mit meinem Kreislauf. Irgendwie kam mein Herz beim Wachsen nicht so recht nach und bin daher ständig und unvermittelt umgekippt. Das bekam der Arzt aber später mit Kreislauftropfen ganz gut in den Griff. Ich bin dann nur noch umgefallen, wenn es gerade günstig war, z.B. kurz vor der Mathearbeit oder wenn ich beim Sport keinen Bock mehr hatte. Man muss halt immer die positive Seite sehen..

      Die unschönsten Erinnerungen an diese Zeit habe ich jedoch im Hinblick auf die Spötteleien der anderen Kinder. Lulatsch, Leuchtturm, langes Elend, Riesenbaby...gerne genommen wurde auch ´Jesus Geliebte´. Häh ? Jesus Geliebte ? Was will uns Hütti mit diesen Worten sagen ? Klar, wir hatten kurz vorher im Religionsunterricht darüber gesprochen. Ihr wisst schon. Jesus ging in die Wüste und ihm folgte eine lange Dürre....das war dann wohl ich. Später war ich dann `Kanti` (Die Abkürzung von Kantholz, weil an mir echt nix rundes zu finden war, außer meiner Brille *gg*).Heute kann ich drüber lachen, damals fand ich es echt fies und ich muss zugeben ich hab mich des öfteren wild gekloppt.
      Meistens hab ich gewonnen, ich war ja viel größer als die anderen. Anschließend zu Hause hab ich dann Rotz und Wasser geheult. Kinder können so verletzend und gemein sein.

      Natürlich haben auch meine Eltern, zu denen ich seit jeher ein sehr gutes Verhältnis habe bemerkt, dass ich sehr oft bedrückt und mit mir und meinem Körper unzufrieden war. Ich war riesig und mager, hatte eine Brille mit thingyen Gläsern (auch meine Augen haben unter dem massiven Grössenwachstum gelitten), und nicht den Ansatz von weiblichen Formen. Keinen Po, keine Hüften und noch nicht mal den leisesten Hauch eines Busens. Überall sagte man `junger Mann` zu mir und meine damals beste Freundin, gab mich sogar mal als ihren Freund aus und keiner hats gemerkt. So ein richtiger `Storch im Salat`.

      Der wunderbare Tip
      -------------------


      Wie gesagt, meine Eltern machten sich so Ihre Gedanken und sprachen mit der Kinderärztin darüber. Die hat dann empfohlen, dass wir einmal einen Termin in der Wachstumsambulanz der Unikliniken in Düsseldorf machen sollten.

      Gesagt, getan. Wir meldeten uns also in der Kinderabteilung der Uniklinik der Heinrich-Heine-Universität an und fuhren dorthin. Entsprechende Berichte meiner Kinderärztin über mein Längenwachstum hatten wir dabei. Der Doc war sehr, sehr freundlich und studierte zuerst die mitgebrachten Unterlagen. Er erläuterte uns folgende Sachverhalte, die ich zum Schreiben dieser Meinung nochmals im Internet recherchiert habe:

      Wie erkennt man eine Wachstumsstörung, in
      ---------------------------------------------
      diesem Falle Hochwuchs ?
      ----------------------


      Wenn das Kind das normale altersentsprechende Längenwachstum überschreitet und 90 % der Gleichaltrigen überragt. Die altersentsprechenden Normalbereiche können aus Tabellen sogenannten Somatogrammen abgelesen. Die besonders ausgeprägte Art des Großwuchses, bei der die Betroffenen Kinder größer als 97 % Ihrer Altersgenossen sind, wird Hochwuchs genannt. Aha, ich war also ´hochwüchsig´. Meine Wachstumskurve ist übrigens extrem aus dem statistischen Normalbereich herausgefallen.

      Ursachen des Hochwuchses
      -------------------------


      Das kindliche Wachstum wird durch Erbanlagen und Umwelteinflüsse z.B. die Ernährung maßgeblich beeinflusst. Bei mir lag es wohl eher an den Erbanlagen als an der Ernährung, da ich schon damals scharf auf lauter ungesundes Zeug, wie Süßigkeiten und Pommes war.

      Sind die Eltern groß, bewegt sich die oben erwähnte Kurve häufig im oberen Bereich. Mein Vater ist 1,86 m und meine Mutti 1,76 m groß, also nicht übermässig riesig.

      Auch kann eine Reihe hormoneller Störungen, wie eine Überfunktion der Schilddrüse, der Nebennierenrinde oder der Hirnanhangdrüse mit vermehrter Ausschüttung des Wachstumshormones die Ursache sein.

      Der Arzt diagnostizierte aus meinen Blutwerten und Angaben den sogenannten ´gutartigen familiären Hochwuchs`. Wenigstens bin ich nicht bösartig..

      Zurück zum Kliniktermin
      -----------------------


      Nach den Erklärungen wurde mir Blut abgenommen und eine elektronische Messung meiner Körpergröße mit einem wirklich imposant aussehenden Gerät. An diesem Tag war ich 12 Jahre alt und bereits 1,74 m groß, dabei wog ich unter 50 kg. Der Arzt fragte nach meiner Ernährung (siehe oben, war meiner Mama sichtlich peinlich), Appetit (jau, immer), körperlicher Aktivität (ich war und bin superhibbelig), Verdauung (ja Herr Doktor, Birgit hat regelmäßig festen Stuhlgang) und eventuellen Erkrankungen (nur die üblichen Kinderkrankheiten). Außerdem wurde der Pubertätsverlauf beurteilt. Pubertätsverlauf ? Welche Pubertät ? Ich wartete ja sehnsüchtig drauf...

      Dann wurde es spannend ! Meine Hand und mein Handgelenk wurden geröngt. Anhand dieses Röntgenbildes kann das Knochenalter bestimmt werden. Normalerweise entspricht das Knochenalter dem Lebensalter. Wenn dem nicht so ist, kann der Arzt anhand der sogenannten Wachstumsfuge (lat. Epiphyse) eines Röhrenknochens in der Hand feststellen, wie groß ich vorrausichtlich werde.

      Das Längenwachstum eines Knochens bzw. des ganzen Skelettes ist nur so lange möglich, wie die Wachstumsfuge nicht geschlossen, d.h. verknöchert ist. Die Verknöcherung der Wachstumsfuge wird als Epiphysenverschluss bezeichnet.

      Das erschütternde Ergebnis
      --------------------------


      Vor dem Besuch in der Klinik hatte ich mit meinen Eltern ausgemacht, daß ich mit einer Größe von bis zu 185 cm wohl irgendwie klarkommen würde. Sollte sich herausstellen, daß ich größer werden würde....tja, dann wäre ich sehr dafür etwas dagegen zu unternehmen.

      Nach dem Röntgen mußten wir ein bißchen warten, bis die Auswertung so weit war. Mein Gott war ich nervös. Dann kam der Doc und meinte `Liebe Frau H., Ihre Tochter wird mindestens 1, 97 m groß, höchstens aber 2,08 m´.

      Mir wurde ganz schlecht und ich meinte nur `Tut etwas dagegen, egal was, aber tut etwas`. Meine Mutti sah auch nicht sehr glücklich aus. Doch der Arzt beruhigte uns und klärte uns anschließend über die mögliche Behandlungsform auf.
      Die Behandlung
      ---------------


      Mir wurde erklärt, daß mittels Verabreichung des Geschlechtshormons Östrogen (bei Jungs ist es Testosteron) der Lauf der biologischen Uhr beschleunigt und so dafür gesorgt wird, daß das Wachstum schneller abgeschlossen wird. Sobald die endgültige Geschlechtsreife erreicht ist hört der Körper auf zu wachsen.

      Die Hormonkur ist in allen Einzelfällen unterschiedlich erfolgreich. Die behandelten Kinder werden 10 – 15 cm weniger gross als ohne Hormone. Auch erklärte der Arzt, dass ich evtl. bis zu vier Jahre lang täglich diese Östrogen-Tabletten schlucken müsse. Ich sollte mir bewusst sein, das hierdurch die Menstruation früher ausgelöst (meine Tage wollte ich eh´ unbedingt haben) und evtl. mit einer Gewichtszunahme zu rechnen ist. Los, her mit dem Zeug, aber pronto !

      Andere Nebenwirkungen könne man auch nie ganz ausschließen, auch wenn in den vierzig Jahren, in denen diese Behandlung möglich ist, noch keine festgestellt wurden.

      Bei der Hormontherapie verschließen sich die Wachstumsfugen der Knochen vorzeitig und stoppen so das Längenwachstum. Um effektiv wirken zu können, sollte die Therapie bei Mädchen vor dem 13. und bei Jungen vor dem 14 Lebensjahr begonnen werden. Ich kam also gerade noch rechtzeitig und glaubt mir, ich hätte fast alles getan um nicht 2,08 m groß zu werden !!

      Dann wurden die Einzelheiten der Behandlung besprochen. Mir wurden die Präparate „Progynon“ und „Primolut“ verordnet. Da der Beginn der Therapie zwischenzeitlich fast 20 Jahre her ist, weiß ich nicht ob es diese Medikamente heute noch gibt. Aber sicherlich welche mit ähnlichen, evtl. verbesserten Wirkstoffen. Diese Tabletten (ich weiß es noch wie heute) waren winzig klein und in kleinen braunen Glasflaschen untergebracht. Ich musste jeweils 21 Tage lang eine Sorte nehmen und anschließend 8 Tage die andere. Jeweils eine abends vor dem Schlafengehen. Ähnlich wie die Antibabypille.

      Abgesehen von dem allerersten Tag der Einnahme, an dem ich nur gebrochen habe und mir sterbenselend war, hatte ich keinerlei Nebenwirkungen. Der Doc bestätigte meiner Ma auf telefonische Nachfrage, das dies normal und kein Grund zur Sorge wäre.

      Kurz darauf bekam ich dann auch meine erste Periode und nach und nach eine frauliche Figur (jippieh, ein Busen) wenn ich auch immer noch recht dünn war.

      Die ganze Therapie dauerte drei Jahre in denen ich unter regelmäßiger ärztlicher Aufsicht stand. So wurden alle 6 Monate in der Uniklinik meine Blutwerte untersucht und meine Wachstumsfugen überprüft. Auch musste ich regelmässig und früher als andere Mädchen zum Gynäkologen der meine Gebärmutter und Eierstöcke ´beobachtete`. Es wurden jedoch niemals irgendwelche negativen Befunde während oder nach der Behandlung gestellt.

      Mein Fazit
      ----------


      Während der Therapie bin ich dann noch ca. 1o cm gewachsen (innerhalb von drei Jahren) und war dann mit noch nicht ganz 16 Jahren 1,83 m also endlich ausgewachsen.

      Ein für mich superbefriedigendes Ergebnis, wenn man daran denkt, daß ich auch mit Therapie noch um einiges länger hätte werden können. Ich bin sehr, sehr glücklich, daß meine Eltern damals mit mir die Wachstumsambulanz aufgesucht und sich, in Absprache mit mir, für diese Therapie entschieden haben. Besonders für ein Mädchen bzw. später eine Frau ist es nicht schön sehr groß zu sein. Mit meiner Grösse kann ich zwischenzeitlich sehr gut leben. Auch wenn es mir heute noch passiert, das ich ab und zu einen blöden Spruch bekomme. Aber heute kann ich darauf mit einer passenden Antwort reagieren (Na Lange, wie ist die Luft da oben ? Antwort: Es stinkt nach Zwerg !)

      Natürlich gibt es auch jetzt noch Momente wo mich meine Größe nervt z.B. beim Klamotten kaufen. Hosen sind grundsätzlich zu kurz, Ärmel ebenso. Lange Wickelröcke oder Sommerkleider bis zum Knöchel muss ich in „Spezialgeschäften“ für Überlängen ordern, damit ich nicht aussehe als wäre ich aus den Plörren rausgewachsen.

      Auch die Partnerwahl / -suche ist nicht immer einfach gewesen. Viele (nette) Männer sind einfach kleiner als ich ...

      Aber das sind Kleinigkeiten die mich inzwischen eher belustigen als bedrücken. Heute kann ich auch mit meiner Größe kokettieren und darüber lachen.

      Meine Bitte
      -----------


      Liebe Eltern die ihr ein Mädchen habt, welches schon im zarten Alter zwischen 8 und 12 Jahren, auffallend viel grösser ist als seine Klassenkameraden und Freunde. Sucht eine Wachstumsambulanz in Eurer Nähe, evtl. in einer Uni- oder Poliklinik auf und lasst austesten, wie lang das Kind voraussichtlich werden wird. Sollte die Größe im Rahmen bleiben, braucht ihr ja nichts zu unternehmen.

      Sollte sich herausstellen, daß das Mädchen sehr groß wird, schreitet bitte ein. Es ist eine Qual und echte psychische Belastung, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Beschützt Euer Kind davor.

      Kontaktadresse in und um Düsseldorf
      -----------------------------------


      Heinrich-Heine-Universi tät
      Wachstumsambulanz / Kinderklinik
      Universitätsstraße 1
      40225 Düsseldorf
      Fernsprechsammelnummer (0211) 81-00
      Fernschreiber 8 587 348 uni d
      Telefax (02 11) 34 22 29
      uni-duesseldorf.de

      Für Interessierte aus andern Regionen, gibt die Wachstumsambulanz in der Kinderklinik der Uni Düsseldorf gerne Auskunft über weitere Institutionen diese Art.

      Hier kann auch übrigens auch kleinwüchsigen Kindern ebenso geholfen werden !

      Für alle die bis hierher durchgehalten haben: 1.000 Dank für Euer Interesse.
      Ich weiß, daß dies ein Thema ist, das nur wenige Menschen betrifft, aber gerade diese kleine ´Minderheit` liegt mir sehr am Herzen. Vielleicht kennt Ihr ja jemanden, dem Ihr mit dieser Meinung helfen könnt.

      In diesem Sinne grüsst das kleine Hüttilein

      Re: Lang genug ?

      :D
      Hi Huetti, als ich ebend deinen Bericht gelesen hatte, hab ich echt gedacht ich lese meine eigene Biographie. Nur mit dem Unterschied, dass sich meine Familie damals gegen eine Therapie entschieden hat (mit meinem Einverstaendnis!) Ich hab Glueck gehabt, ich bin bei 188 cm stehengeblieben! Ansonsten war und ist meine Biographie genauso wie deine, ich war immer die Groesste, meistens ziemlich duenn und die Sprueche kenn ich auch alle zur genuege.
      Da mein Freund auch 195 cm gross ist, wissen wir heute schon dass unsere Kinder auch sehr gross werden. Ich werde 100 % den Test machen lassen und mich gegebenenfalls auch fuer eine Therapie entscheiden. Danke fuer deinen Bericht!
      Merry christmas!
      Liebe Gruesse Appleges

      Re: Lang genug ?

      Hallo Hütti,
      dann Bericht war super toll. Ich habe eine Tochter, die immer
      die längste in der Klasse ist.(Spitzname Storch) Sie findet
      es selbst noch schön, so groß zu sein. Aber Deine Probleme
      mit der Partnerwahl oder dem Klamottenkauf sehe ich schon
      jetzt auf uns zukommen. Ich war schon mit ihr bei verschiedenen Ärzten, die alle nicht ausrechnen wollten, wie
      groß Nina wird. Nina wird groß. Toll, daß habe ich schon selbst bemerkt. Ihr Vater ist 1,96 und ihre Tante (sie wird 50 Jahre) ist auch 1,84. Ich werde ihr deinen Bericht zeigen und
      weiterhin versuchen, einen Arzt zu finden, der mich versteht.
      An die Uniklink werde ich mich sicherlich wenden.
      Vielen Dank
      Ellen

      Re: Lang genug ?

      Hallo Hütti,

      Danke, Danke, Danke!!!

      Dein Beitrag ist echt super, denn selten bekommt man soviele Info´s zu diesem Thema auf einmal. Ich selber bin nicht so richtig betroffen, gerade mal 1,83 m ohne Hormontherapie, Gott sei Dank!!!

      ABER, mein Mann ist trotz Therapie 2,03 m groß und wir haben zwei Kinder.

      Mein Sohn ist jetzt 2 Jahre alt, hat vielleicht noch "Glück" gehabt, er ist nur ein wenig größer als die meißten Kinder in seinem Alter, aber meine Tochter, die 15 Monate alt ist, hats voll erwischt. Geburtslänge 59 cm und auch jetzt ist sie schon 93 cm lang!!! so Groß sind normale zweijährige!!!

      Das Thema Hormontherapie habe ich schon jetzt mit dem Kinderarzt besprochen und er war ausgesprochen aufgeschlossen demgegenüber, auch wenn er selber keine Erfahrungen damit hat, wie denn auch der Zwerg :-)!!!

      Ich bin jedenfalls dafür, wenn meine kleine Maus, wenn der Test gemacht werden kann, größer als 1,85 m werden sollte, etwas dagegen zu tun. Diese Größe ist für ein Mädchen mehr als ausreichend und man muß es ja nicht darauf anlegen, daß sie ihr leben lang probleme haben wird.

      Ach ja, noch eine Frage an Dich, hast du Kinder, und wenn ja, gibts da auch das Problem,, "wo wollen die denn hinwachsen?"

      Grüße Sandra

      Re: Lang genug ?

      :)  Hallo Hütti,

      Vielen, vielen Dank für deinen Bericht. Wir haben bei unserer Tochter gerade mit der Hormonbehandlung begonnen (12 Jahre, 172, Prognose zwischen 186 und 190)und ich mache mir schrecklich viele Gedanken, ob wir uns richtig entschieden haben.
      Dein Beitrag hat mir viel Mut gemacht!! Natürlich war deine Situation noch extremer.

      Es ist toll, dass du aufgrund deiner Erfahrungen anderen helfen kannst.

      Alles Liebe

      Jutta

      Re: Lang genug ?

      für hütti und vor allem all die anderen...

      nehmt's mir nicht übel, aber mir wird schlecht, wenn ich das alles lese... wer zum beispiel hat das recht, zu entscheiden, was für eine körpergröße für mädels "ausreichend" (greetz 2 sandra) ist ????
      uaaah, leute ! warum wollt ihr auf diese weise eingreifen ?
      euren kindern mit hormonen "helfen" zu wollen - klar, das ist der einfachste weg. aber vielleicht hilft es ihnen viel, viel mehr, wenn ihr ihnen helft, sich mit ihrer körpergrösse wohlzufühlen? sie nicht als problem zu sehen, sondern einfach als teil, als eigenschaft von dem menschen, den ihr geboren habt ?

      - liju.

      Re: Lang genug ?

      Liebe Liju,

      das stimmt alles, und glaub mir, jede(r) von uns hat alle diese Sprüche im Kopf: Das Kind so nehmen, wie es ist, mit all seinen Besonderheiten...
      Das ist die Theorie. In der Praxis wird man immer auch das mit in die Erziehung mit reinnehmen, was man als Kind/Erwachsener erlebt hat. Und wer erlebt hat, ausgelacht und ausgegrenzt zu werden, der will das nicht seinen Kindern mitgeben - auch auf die Gefahr hin, zu übersehen, dass das Kind die Grösse vielleicht ganz toll findet.

      Der erste Bericht hat mir deshalb so gut gefallen, weil er dem Schreckensbericht aus der jüngsten Marie-Claire nicht ganz so entsprochen hat. Da schreibt eine Frau, die Hormonbehandlung sei Horror gewesen wg. Migräne, Depressionen etc.

      Ich denke einfach, es bleibt ein Unterschied, ob frau "nur" 1.86 oder so gross ist oder um die bzw. über 2 Meter.

      Mich beschäftigt das Thema, da meine Tochter (5 1/2 Jahre) derzeit so groß ist wie eine Siebenjährige. Ich bin 1.86, mein Mann 2.08. Der Kinderarzt hat uns auf lockere 1.97 vorbereitet...
      na, mal sehen.
      Viele Grüße, Doris


      Re: Lang genug ?

      hallo doris,

      da geb ich dir recht: es gibt einen unterschied zwischen 1,86 und über zwei meter. heute. aber weißt du, wie es ist in zehn  jahren ? vielleicht gibt es da ja durchaus einige frauen, die zumindest annähernd so gross sind...
      1,97 ... naja, so in etwa hat auch mein kinderarzt mich geschätzt. jetzt messe ich grade mal vier zentimeter mehr als du... ohne hormone.
      migräne... ja, hatte ich auch. ach, aber aus ganz anderen gründen. davor kannst du deine tochter so nicht schützen.

      kleines gegenbeispiel vielleicht?
      meine nichte ist ein frühchen. sie ist mit fünf jahren in manchen dingen (auch in der körpergrösse!) ungefähr so weit wie ein dreijähriges kind. na und ??? sie ist genial !

      was sind schon normen ...

      *greetz*
      -liju.


      Re: Lang genug ?

      ich versteh nicht, warum viele, und auch viele eltern so ein problem draus machen. letztendlich ist nichts sicher, keine handwurzelknochenmessung, keine hormone, nichts. was muss das muss wohl. es ist doch normal, dass die menschen größer werden. das ist eine natürliche entwicklung, wenn man sich mal näher damit befasst hat, weiß man das. und diese entwicklung wird aufgrund von verklemmten einstellungen gehemmt. es ist kein drama 1, 90 zu sein. klar, manchmal nervts, aber der eine oder andere zentimeter wird daran nichts rütteln, und auch keine 5. jeder hat irgendwas an sich auszusetzen. wenn du groß bist, bildest du dir nur ein, ein paar zentimeter weniger wären das allheilmittel. bei andren ist es das fettabsaugen, die korrigierte nase. das kanns einfach nicht sein. meine eltern haben mich zum glück nicht behandeln lassen. und soviel auch zur knochenmessung, ich bin 9 cm größer geworden, als ich sollte. und komm auch klar.
      also macht alle kein drama draus, nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird, und wenn mehr so denken würden und alles seinen natürlichen lauf gehen lassen würden, dann wären "wir" bald das normalste auf der welt. und nicht ein paar entartete mutanten. die kinder werden größer, meine mutter war früher auch immer mit die größte, jetzt ist sie durchschnitt. in 10, 15 jahren werd ich genauso durchschnitt sein. kapierts! wir sehn uns alle bei 2,30m, ich freu mich!

      für die die ich nicht irgendwie beeinflussen kann, tut was ihr tun müsst, solangeihr es vertreten könnt. bis denne!

      Re: Lang genug ?

      So, hier ist er... mein erster Beitrag in diesem Forum  :)

      Sehr interessant zu lesen und ich kann die harmloses Untersuchung der Handknochen nur jedem empfehlen. Ich persönliche habe ähnliche Erfahrung gemacht und dabei auch ein bisschen Glück gehabt.

      Als meine Eltern mit mir zu dieser Untersuchung gingen, war ich 15 Jahre alt und bereits 192 cm lang (ca. 1984). Deinem Bericht ist ja zu entnehmen, dass das optimale Alter für einen Jungen noch vor dem 14. Lebensjahr liegt.

      Zu meinem Glück war die Wachstumsfuge bereits fast geschlossen und so folgten nur noch vier harmlose Zentimeter und mein Wachstum endete mit 16 Jahren und 196 cm. Das reicht auch, Glück gehabt...

      Re: Lang genug ?

      Man stelle sich vor, der Arzt hätte festgestellt, dass da noch einige Zentimeter kommen und ich vielleicht erst mit 20  mit dem Wachstum aufgehört hätte. Ich war eben erst 15 und das hätte auch ganz anders ausgehen können. 196 cm machen mir keine Probleme, aber ich denke es ist auch genug!

      Auch mit 196 cm hat man schon diverse "Problemchen", über die man gut hinwegsehen kann, aber mit 15 cm mehr stelle ich mir manche Sachen eben noch etwas komplizierter vor.

      Re: Lang genug ?

      Ich liebe sie ja so die Bemerkung " verbissen, typisch deutsch eben."  Als wenn andere Länder lockerer mit der Grösse umgegehen würden. In Amerika beispielsweise  -zumindest erscheint es auf der Seite des TCI so - haben die Leute grundsätzlich mehr Komplexe wegen ihrer Körpergrösse als hier. Übrigens nervt mich meine Grösse (184 cm) in Deutschland kaum weil ich auch fast nie drauf angesprochen werde. Im Ausland jedoch vor allem in den USA oder Großbritannien heißt es andauernd "gosh you are tall, how tall are you" etc. Grundsätzlich ist Deutschland neben Schweden und Holland das Land in dem eine sehr grosse Frau noch am unbehelligsten und unverkrampftesten ihre Wege gehen kann.

      Re: Lang genug ?

      Ja selbstverständlich gehen Menschen in anderen Ländern lockerer mit größe um. In den USA kenne ich mich nun wirklich aus. In der Tat wird man oft angesprochen. Wie jeder! Und auch Bemerkungen über meine Länge habe ich oft gehört. Die meisten der Bemerkungen waren allerdings begeistert bis bewundernd.
      Kapierst Du das? Nicht jeder der eine Bemerkung über Deine Länge macht, will Dir Übles!!!
      Aber auch dumme Bemerkungen kann man mit einem Augenzwinkern nehmen und sie sind auch in der Regel von den anderen so gemeint. Denk nach! Über einen Behinderten würde niemand dumme Bemerkungen machen. Sie machen die Bemerkungen nur, weil im Grund Respekt dahinter steht.

      Re: Lang genug ?

      Bei einem Mann mag es ja stimmen, dass die Grösse bewundert wird. Aber bei Frauen klingen solche Bemerkungen nur ganz selten positiv. Eher vorwurfsvoll. Das klingt komisch, ist aber tatsächlich so. Weil es nämlich die Geschlechtsordnung durcheinanderbringt wenn die Frau den Mann um einiges überragt. Persönlich finde ich es auch nicht schön, wenn eine große Frau noch hohe Absätze trägt. Ich trage nur Tods und habe sogar da die Sohle rausgenommen. Im übrigen ist es zwar richtig dass niemand etwas abfälliges zu Behinderten sagt. Aber der Vergleich hinkt, denn dass man mit Übergrösse nicht in dem Sinne gehandicapt ist, ist ist ja wo selbstverständlich. Dagegen bekommen übergewichtige oder irgendwie sonst unschön aus dem Rahmen fallende Menschen durchaus oft was zu hören.

      Re: Lang genug ?

      Hallo Jutta,
      unsere Tochter ist auch 12 Jahre mit z. Z.181, aber leider schon zu sehr ausgewachsen (Prognose 188 bis 191) lt. Klinik. Bei einer Hormonbehandlung, die über 1 Jahr gehen soll, könnte man 3 cm einsparen, lohnt es sich dafür noch? Wir haben zu unserem Bedauern erst Anfang diesen Jahres von solch einer Behandlung erfahren, da war sie noch 176, wir haben sofort einen Termin in einer Uniklinik gemacht. Den frühesten Termin gab es allerdings erst für diesen Monat.
      Sind bei deiner Tochter schon irgendwelche Nebenwirkungen eingetreten? - Sollen  wir es für 3 cm wagen? Hinzukommt noch, dass unsere Tochter etwas übergewichtig ist.
      Übernimmt die Krankenkasse eigentlich die Kosten?
      Ich würde mich über eine baldige Antwort freuen, da wir uns innerhalb von 2 Wochen entscheiden sollen.
      Alles liebe Angelika

      Re: Lang genug ?

      :) Hallo Angelika,
      ich denke auch, für 3 cm würde ich eine solche Behandlung nicht mehr beginnen, da sie doch erhebliche Veränderungen im Körper bewirkt. Außerdem schreibst Du, dass deine Tocher schon jetzt etwas an Übergewicht leidet. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie dann noch mehr zunimmt.
      Unserer Tochter geht es zum Glück bisher weiter gut, ich habe es bisher nicht bereut. Dennch hasse ich die Tabletten und freue mich schon jetzt darauf, wenn die Behandlung abgeschlossen ist. Es bleibt ein sehr unwohles und unsicheres Gefühl, ob man sich richtig entschieden hat.

      Liebe Grüße Jutta
      Also deine Biografie fand ich sehr interessant und ansprechend !
      ich habe eine tochter die ist 13 und 174 groß! sie möchte unbedingt hormone obwohl sie 182 um die kurve wird und ich weiß nicht was ich machen soll !!! sie wird wie du ( wurdest) gehänselt und erhofft sich busen und die Tage naja warte auf rat

      RE: Lang genug ?

      Hallo Huetti,
      kaum zu glauben. Hinter jeden Deiner Sätze kann ich einen Haken machen. Bei mir wurde die Hormonbehandlung mit 10 Jahren gestartet und bei einer Körpergröße von 1,72! Gott sei Dank hat das Zeug bei mir gut gewirkt und ich bin bei 1,81 stehen geblieben - mit 14 Jahren.
      Seitdem schlage ich mit mit der Mode herum. Du hast von Sondergeschäften geschrieben, wo Du Deine Kleidung beziehst. Wäre für einen Hinweis sehr dankbar wo. Ich möchte mal Kleidung tragen, die passt und nicht passend gemacht werden muss.
      Vielen Dank

      RE: Lang genug ?

      Original von Dürre
      Hallo Huetti,
      kaum zu glauben. Hinter jeden Deiner Sätze kann ich einen Haken machen. Bei mir wurde die Hormonbehandlung mit 10 Jahren gestartet und bei einer Körpergröße von 1,72! Gott sei Dank hat das Zeug bei mir gut gewirkt und ich bin bei 1,81 stehen geblieben - mit 14 Jahren.
      Seitdem schlage ich mit mit der Mode herum. Du hast von Sondergeschäften geschrieben, wo Du Deine Kleidung beziehst. Wäre für einen Hinweis sehr dankbar wo. Ich möchte mal Kleidung tragen, die passt und nicht passend gemacht werden muss.
      Vielen Dank


      Von Huetti wirst Du wohl keine Antwort mehr bekommen, die war vor fast 4 Jahren zum letzten mal hier online.
      Wegen der Sonderkleidung wirst Du vielleicht bei den Sponsoren des Forums oder in der Linkliste fündig, sicher können die auch noch andere hier gute Tipps geben.
      Einfach weniger Energiekosten + Das große Vergleichsportal

      Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Singapore
      habe ich manche hübsche Stadt gesehen.
      Städte am Meer und Städte hoch auf Bergen,
      und aus manchem Brunnen habe ich als Pilger einen Trunk getan,
      aus dem mir später das süße Gift des Heimwehs wurde.
      Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold,
      ein kleines, altes, schwäbisches Schwarzwaldstädtchen. ...

      ..., und bleibe dann lang auf der Brücke stehen. Das ist mir der liebste Platz im Städtchen,
      der Domplatz von Florenz ist mir nichts dagegen.
      (Hermann Hesse, Nobelpreis für Literatur 1946)

      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
      Wenn du deine Feinde behalten willst, versuche nicht, sie kennenzulernen. (Campino - Die toten Hosen)

      RE: Lang genug ?

      Teil1
      Die meisten Geschichten enden nach der Hormonbehandlung. Ich möchte an dieser Stelle zuerst meine Hochachtung und Bewunderung an alle diejenigen aussprechen, die mit Ihrer Größe problemlos zurecht kommen. Ich bin total erstaunt wie wenige ein Problem mit Ihrer Größe haben und die sagen "es ist in Ordnung so und ich fühle mich wohl". Bei mir ist das keineswegs der Fall. Nach einer Kindheit, in der ich aufgrund meiner Größe permanent überfordert wurde von meiner Umwelt (jeder ging ja davon aus, dass ich mindestens 2-3 Jahre älter bin als ich tatsächlich war), war die Pubertät ein Horrortrip. Geplagt von Pickeln, zu vielen Pfunden (ich hatte während der Hormonbehandlung meine Eßgewohnheiten nicht umgestellt. Bisher konnte ich futtern bis zum Abwinken, ohne anzusetzen - dem Wachtum seit Dank - jetzt wuchs ich nicht mehr und hab weitergefuttert. Also ging ich in die Breite!) und einer Länge die für meine Alterskameraden schwer zu verkraften war. Zudem haben mir einige persönliche Einstellungen mein Leben schwergemacht: ich hätte so gerne mich modisch gekleidet (damals war es schon ein Glücksfall eine lange Jeans zu finden!) und ich hatte den Prinzessinnentraum: wollte immer lieb und süß sein, wollte, dass "mann" mir mal hilft schwere Sachen zu tragen und und und. Leider war ich gar nicht süß mit 1,81m Länge und statt mann mir geholfen hätte, wurde schon eher ich gefragt, ob nicht ich mal den Reifen wechseln könnte. Teil 2 folgt

      RE: Lang genug ?

      Teil 2
      Ich bin mir immer wie ein Leuchtturm vorgekommen. Schuhkauf - ein Graus. Nicht dass ich keine in meiner Größe gefunden hätte! Nein. Aber bei mehr als 1cm Absatz war bei mir der Spaß zu Ende. alle haben immer zu mir gesagt: groß sein ist doch schön! Ja wenn man der Norm entspricht kann das jeder sagen. Groß sein ist doch nicht das gleiche wie behindert sein habe ich oft gelesen. Nein. Aber man wird oft ebenso angestarrt und behandelt. Meine persönliche Erfahrung! Und ich bin NUR 1,81 groß. Immerhin habe ich es dann mit 29 Jahren geschafft, die ersten Schuhe mit Absätzen zu kaufen (stolze 2,5cm!!!!!! Gott was war ich stolz). Und auch wenn ich heute mit knapp 40 Jahren die schlimmsten Komplexe überwunden habe (auch Dank meinem Mann der 1,93 groß ist)... ich hätte gerne darauf verzichtet.
      Deshalb nochmal meine Hochachtung an die großen Frauen, die es geschafft haben und schaffen mit erhobenem Kopf durch die Welt zu gehen und zu sagen: es ist gut so! Für mich war es das nicht und ist es bis heute nicht wirklich.
      Ich hege irgendwie seit Langem den Verdacht, dass Frauen, die nur einen Tick grösser sind als der Durchschnitt (so ca. zwischen 1,75 und 1,80 m) ein viel grösseres Problem mit ihrer Körpergrösse haben/bzw. daraus machen, als die "wirklich grossen" Frauen. Kann das sein???
      "Daraus machen" hört sich so einfach an. Wie: die ist eben zickig. Ich hatte lange Zeit mich mit meiner Größe auseinanderzusetzen und habe es trotzdem nicht geschafft, sie so einfach anzunehmen bzw. habe lange gebraucht.
      Vielleicht stimmt es, dass die "Zwischengrößen" mehr Probleme haben. Möglicherweise hat es damit etwas zu tun, dass sie weder zu den einen (Normalos) gehören, noch eindeutig zu den anderen. Wir sitzen zwischen den Stühlen.

      Ich bin erst seit ein paar Tagen hier im Forum und finde es richtig klasse darauf gestoßen zu sein. Vielleicht kann ich in der Kommunikation ja noch ein paar Komplexe abbauen!
      Original von Raya
      Ich hege irgendwie seit Langem den Verdacht, dass Frauen, die nur einen Tick grösser sind als der Durchschnitt (so ca. zwischen 1,75 und 1,80 m) ein viel grösseres Problem mit ihrer Körpergrösse haben/bzw. daraus machen, als die "wirklich grossen" Frauen. Kann das sein???


      Da kann schon was dran sein. Ist wie mit den Leuten die einen kleinen Bauch haben oder so. Die versuchen ihn noch zu verstecken, während die die richtig viel haben da bringt das verstecken auch nichtsmehr, da muss man dazu stehen.

      Eine etwas größere Frau kann versuchen mit flachen Schuhen oder etwas gebücktem Gang sich etwas kleiner zu machen und anzupassen, wenn man aber schon 10-15cm heraussticht, bringt das nichts. Da muss man sich halt eingestehen, ich bin größer, ich bin aussergewöhnlich. Und wenn man das akzeptiert gehts auch schon leichter.
      Ich bin nicht zu groß für diese Welt, die Welt ist zu klein für mich.
      Original von Raya
      Ich hege irgendwie seit Langem den Verdacht, dass Frauen, die nur einen Tick grösser sind als der Durchschnitt (so ca. zwischen 1,75 und 1,80 m) ein viel grösseres Problem mit ihrer Körpergrösse haben/bzw. daraus machen, als die "wirklich grossen" Frauen. Kann das sein???


      raya, seh ich auch so...aber ich denk auch, dass es daran liegt, dass sie eben nur ein wenig der norm entfallen.
      ich hab als jugendliche auch sehr unter meiner größe gelitten, würde heute aber keinen cm mehr hergeben wollen.
    Counter