Testosteron oder Wachstumshemmer

      Testosteron oder Wachstumshemmer

      Ein frohes neues Jahr zusammen!!
      Ich habe eine Frage zum Waschstumsstopp: Mein Sohn ist nun 11 Jahre und 2 Monate alt und ist mitlerweile 174cm gross. Seine Prognose liegt bei max. 2,15cm. Nun haben die Ärzte mir vorgeschlagen noch einige Monate zu warten und dann erneut zu messen, um evtl. eine Hormonbehandlung im Sommer zu beginnen. Also wenn er 1,80cm erreicht haben wird. Dabei haben sie mir zwei verschiedene Möglichkeiten offeriert, die ich nicht so genau einzuschätzen vermag. 1. die Testosteron-Gabe. Darüber wird ja vielfach berichtet. Sie hat aber zur Folge, dass er zunächst noch einmal drastisch wachsen würde, um dann langsam zum Ende zu kommen, so dass man dann bei 198cm etwa stehen bleiben würde. Die möglichen Nebenwirkungen wurden auch benannt. Da er derzeit erst in der 4.Klasse ist, habe ich ein bisschen Angst, wie sich die Testosterongabe auf seine Psyche auswirken würde. Habt ihr dazu Kenntnisse? Die 2. Möglichkeit habe ich nur wenig verstanden. , da sie wohl seltener eingesetzt wird, nämlich einen Wachstunsstopper zu geben. Wird wohl selten bei Kinder eingesetzt. Was wisst ihr darüber, welche Gefahren lauern und wie wird es langfristig eingeschätzt. Bitte helft mir die richtige Entscheidung zu treffen, durch Wissensvermittlung. Vielen lieben Dank und einen guten Start im neuen Jahr.
      Herzliche Grüße Muckel 123.

      RE: Testosteron oder Wachstumshemmer

      Hallo Muckel123,
      ich halte nicht viel davon, eine Testosteronbehandlung zu machen, wenn es nicht einen zwingenden Grund dafür gibt. Ich könnte mir nur vorstellen, dass der Arzt damit eine vorzeitige Pupertät auslösen möchte, welche sicher erst einmal zum verstärkten Wachstum führen würde. Und ob es für einen elfjährigen so prickelnd ist, sich mitten in der Pupertät zu befinden, während alle anderen doch eher noch Kinder sind???
      Ich denke, diese Form der Therapie sollte nur dann in Betracht kommen, wenn ein Mangel an Testosteron vorliegt. Bei meinem Sohn, jetzt 16 Jahre alt, wurde dies gemacht, da er nur einen sehr niedrigen Testosteronpegel hatte und mit 15 auch noch nicht wirklich in der Pupertät war. Damit wurde dann auch erreicht, dass das Wachstum nicht mehr so stark verläuft. Aber er ist jetzt auch schon 2,04m groß.
      Zu der anderen Form der Hormontherapie kann ich nicht viel sagen, da kannst Du Dich aber sicher im Fomu ein wenig belesen.

      RE: Testosteron oder Wachstumshemmer

      Hallo,

      mein Sohn ist jetzt 11 1/2 Jahre jung. Seit Februar stecken wir in der wachstumshemmenden Therapie mit Testosteron. Er war also bei der ersten Gabe noch nicht ganz 11 und 1,78 groß. Er bekommt die Injektionen alle vier Wochen. Seine Prognose stand bei 2,20 m. Ziel ist mit Therapie 2,05 m. Er verträgt sie bisher sehr gut. Praktisch mit der ersten Spritze setzte tatsächlich die Pubertät ein. Damit hat er allerdings überhaupt keine Probleme. Natürlich ist er mittlerweile in der körperlichen Entwicklung viiieeel weiter als seine Klassenkameraden und Freunde. Aber auch die nehmen das ganz locker. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gern anmailen.

      Viele Grüße
      Spirelli

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Spirelli“ ()

      RE: Testosteron oder Wachstumshemmer

      Hallo Spirelli,
      auch ich habe einen Sohn, der im Oktober 12 Jahre alt wird und jetzt 1,84m misst.Seine Prognose laut HAndmessung liegt etwa bei 9,17m, 2,09m, 2,14m 2,12m doch die das im Röntgenlabor machen, haben nur wehr wenig Erfahrung damit. seit mehr als einem Jahr habe ich immer einen anderen Arzt gehabt,da weiss ich selbst mitlerweile mehr. Der eigentlich behandelnde Arzt ist mit dieser Prognose nicht conform und meint er wird nicth so groß. Er hatte dann in seiner Praxis noch mal so einen HandgelenksUltraschall gemacht und meinte auch danach er wird wohl nur 2m. Das wäre ja toll, aber wenn er sich irrt und die 4 Prognosen der 4 versch. Röntgenbilder haben doch recht, was dann? Wir wollen uns erst im november entscheiden was wir da machen. Wo wird dein Sohn behandelt? Ich wohne im Taunus, nähe Bad Homburg und bin in Frankfurt bei einem Dr.Hartmann. Ich finde ihn sehr gut , hätte aber gerne noch eine 2. Meinung. Kannst du mir helfen?
      lg Muckel123

      hormonbehandlung

      hallo muckel,
      für diagnose und behandlung kommen alle universitäts-kinderkliniken infrage. meine tochter (11 jahre, 4 monate, 1.78m) hat sich gegen die hormonbehandlung entschieden. mittlereile bin ich darüber sehr froh. pupertät ist, auch wenn sie einigermaßen "normalschnell" vonstatten geht, oft nur schwer zu verkraften. um die richtigkeit der prognose für dich einzuschätzen ist es hilfreich zu gucken, ob die pupertät schon angefangen hat, ob diese entwicklung langsam oder schnell vorangeht, wie das bei den ganz engen verwandten deines kindes war. Die frühentwickler bleiben meistens unter ihrer prognose (nachgelesen in fachzeitschriften). im übrigen unterscheide ich auch gerne zwischen dem was mir/dem kind wirklich nützt und dem was den arzt womöglich reicher macht. Was meint übrigens der knabe selbst? wenn er schon bei mehreren ärzten war, hat er sich bestimmt auch eine eigene meinung gebildet.
      lg susemama

      RE: hormonbehandlung

      hallo Susemama,
      danke für deine Nachricht. Mein Sohn ist schon voll in der Pubertät und damit sicher ein Frühstarter. Vielleicht haben wir dann ja auch das Glück, dass die Prognosen zu hoch ausfallen. Es ist so schwierig, hierbei die richtige Entscheidung zu treffen. Mein Sohn möchte gerne sehr groß werden. Aber 2m sind sehr groß und auch völlig in Ordnung, aber 2,14m wären doch eine Größe, bei der man auch viele Probleme haben kann, wenn ich nur an Autos, Türen oder Sonstiges denke.
      Wo hast du denn deine Tochter untersuchen und dich beraten lasen.lg Muckel
      hallo muckel,
      wir wohnen in der nähe von heidelberg, also dort. das röntgenbild stammte allerdings von der kieferorthopädin, die 1,91m voraussagte. meine tochter gab beim gespräch in hd an, nicht größer als 1,85m werden zu wollen. nach zwei wochen hatte der prof 1,89m berechnet und schickte uns mit dem ergebnis gleich das hormonrezept. in der zwischenzeit probierte sie immer aus wie groß das ist (auf bücher stellen etc.) schließlich nahm sie das lineal, meinte, wegen 6-7 cm weniger schlucke sie nicht zwei jahre lang tabletten und war von ihrer neuen meinung nicht wieder abzubringen. nicht, dass ich das unbedingt gewollt hätte. ich fand es nur immens wichtig für sie, sich mit dem thema größe und anderssein auseinanderzusetzen, soweit es für ein knapp 11jähriges kind möglich ist. nach dem satz: ich hätte nicht mehr das gefühl ich zu sein, wenn ich mich durch tabletten verändere, war mir klar: die kurze packt das!
      macht´s gut! (egal wie!)
      susemama

      Wachstumshemmer

      Hallo Zusammen,
      heute waren wir erneut beim Arzt. Unser Sohn ist mitlerweile 1,84m mit 12 Jahren. Laut Röntgenbild und Meinung der Röntgenärzte wird er 2,12m weil sie sein derzeitiges Knochenalter mit 13 bezeichnen. unser Endokrinologe allerdings, den ich wiederum für sehr kompetent halte, meint es liege ein Knochenalter von 14 J ahren vor. Das hat zur Folge , dass er denkt unser Sohn werde nur knapp über 2m. Was nun?????

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Muckel123“ ()

      Hallo Zusammen,
      wir waren am Mittwoch mit unserem Sohn (14 J. 195,4 cm) in der Kinderklinik in Köln. Wir wollten von dort eine zusätzliche Meinung (Berechnung) einholen. Der Arzt erechnete beim ihm ein Größe zwischen 200 und 205 cm, seiner Meinung nach nicht größer. Er hat uns dann eine Hormontherapie vorgeschlagen (gezeigt) und die Nebenwirkungen erklärt. Die Hormongabe fand ich sehr heftig (4-fach Dosis). Meinen Sohn störte ein Nebenwirkung. Nach kurzer Überlegung haben wir gesagt, die Nebenwirkungen sind uns zu hoch um nur 5 cm rauszuholen und weil unser Sohn nein sagte war die Sache für den Arzt damit erledigt. Dann wird er halt zwischen 2m und 2,05 m. Lt. dem Arzt wäre seine Größe für seinen Sport (Torwart) nicht hinderlich. Der Arzt wurde sogar schon von Bundesligatrainern auf die größe ihrer Tw angesprochen, denn sie wollen GROSSE Tw haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pumilio“ ()

      Liebe Freunde,

      an diesem Forum sehe ich, dass Deutschland einmal wieder der Forschung hinterherhinkt.

      Hier ein Bericht aus einer Fachzeitung fuer Hormonforschung dem Jahre 2010

      jcem.endojournals.org/content/95/12/5233.full

      Es zeigt unzweideutig, dass Jugendliche, die mit Testosteron behandelt werden, ihr Leben lang unter zu geringer Testosteron-Produktion leiden werden.

      Sprich: Muedigkeit, Impotenz (coeundi, nicht generadi, sprich: Potenzprobleme, nicht Unfruchtbarkeit), Knochenschwund, Depression.

      Und zwar fuer alle Zeiten. Es sei denn, sie nehmen auch später Hormone, was allerdings andere Probleme mit sich bringt: Prostatakrebs, Gyaekomastie, Haarverlust, psychische Labilität und Aggressivitaet.

      Bitte, Eltern, trauen Sie Ihrem Gefühl. Diese Behandlung ist falsch. Sie erweisen Ihren Kindern einen Bärendienst erweisen, wenn Sie sich auf diese veraltete, gefährliche Gleichmachertherapie einlassen.
      Rafael
      @ Rafael

      Tachchen,

      ich bekomme Testo schon seit langem. Testo macht bestimmt kein Prostatakrebs. Nur wenn man den schon hat, entwickelt er sich bei Testo-Gaben schneller. Testo macht auch keine Gyno, wenn man die Dosierungen nicht übertreibt, bei mir auch kein Haarverlust oder Agressivität (aber die Reeaktionen sich unterschiedlich). Ich kenne keinen meiner Bekannten, die mit T-Enantat Kuren Probleme haben. Allerdings werden die Blutwerte auch regelmäßig kontrolliert. Mann wird auch nicht fett, es sei denn mann ißt zu viel. Psychische Schwankungen (Tarzan oder Weltuntergang) kommen vor und zwar wenn die Testo-Konzentrationen infolge von zu langen Injektionsintervallen zu stark schwanken (Sägezahn, gilt nur für kurz- und mittelkettige Ester). Nach der Injektion gehen die Werte sehr stark rauf und fallen dann wieder ab. Die körpereigene T-Produktion wird gedrosselt (allerdings wohl nicht bei "Nebido"). Wenn mann mit Supplementierung anfängt, muss man dabei bleiben. Bei mir sind Stimmunsschankungen, wenn T-Enantat 250 mg - Intervalle länger sind als 3 Wochen. Ich bekomme das alle 2 Wochen, dann geht es. Alle 3 Wochen sind nervig, alle 4 Wochen fürcherlich. 14-Tage Rhythmus ist durchaus vertretbar. Testo macht eher ein warmes Wohlfühlgefühl. Nebido ist ein lankettiger Ester und viel sanfter im anstieg und Abstieg der Konzentrationen. Macht aber bei manchem Probleme (genauso wie Enanthat) - also ausprobieren.
      Ob eine Testo-Kur für Jugendliche gut ist, weiß ich nicht. Ich kenne es von einem Bodybuilder, der früh damit angefangen hat, zu stoffen und deshalb "kurz" geblieben ist. Heute ärgert er sich :) aber krank geworden ist er davon auch nicht.
      Ich bin Hypogonadist, also von Natur aus zu wenig Testo. Das macht Osteoporose und affig Schmerzen. Seit Testo-Supplementierung geht es mir WESENTLICH besser.
      Liebe Grüße vom

      Authari

      Ich finde große Männer toll!

      Also mein Sohn ist jetzt 13 Jahre und ist jetzt 186 cm groß. Berchnet wurde er auf 2,05 - 2,10. Er hat damit keine Probleme und ich auch nicht - wenn ich durch diwe Stadt gehe, scheint mir jeder 10. Mann größer als 2 m. Große Männer finde ich immer total schön und gut - um 5 cm zu sparen würde ich nie und nimmer in einen Hormonhaushalt bei jungen Männern eingreifen wollen. Interessanterweise liegen bei uns die Zielendlängenberechnungen der Endokrinologen (die, die Hormone an die Kids bringen) deutlich über den Berechnungen der Radiologen. Mich macht das etwas mißtrauisch muss ich sagen. Ich bin gespannt, wie es denn ausgehen wird.
    Counter