Angepinnt Medikamentöse Therapie des konstitutionellen Hochwuchses

      Medikamentöse Therapie des konstitutionellen Hochwuchses

      Ich habe neulich, von der Autorin selbst, einen sehr interessanten Bericht zugeschickt bekommen.

      Die Professorin von der "Tagesklinik für pädiatrische Endokrinologie, Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main", hat sehr viel zu diesem Thema für eine "Monatsschrift Kinderheilkunde" zusammengestellt. Der Bericht ist zwar noch aus dem Jahr 2000, dürfte aber nach wie vor aktuell sein.

      Für alle Eltern und Kinder die sich mit dem Thema "Wachstumsstopp" beschäftigen sicherlich sehr interessant.

      Den Artikel findet ihr als PDF im Anhang.

      Immer mal wieder will ich auch auf meine Seite "Wachstum und Großwuchs" hinweisen, da findet ihr zum Thema "Großwuchs" noch viel mehr.
      Dateien
      Einfach weniger Energiekosten + Das große Vergleichsportal

      Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Singapore
      habe ich manche hübsche Stadt gesehen.
      Städte am Meer und Städte hoch auf Bergen,
      und aus manchem Brunnen habe ich als Pilger einen Trunk getan,
      aus dem mir später das süße Gift des Heimwehs wurde.
      Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold,
      ein kleines, altes, schwäbisches Schwarzwaldstädtchen. ...

      ..., und bleibe dann lang auf der Brücke stehen. Das ist mir der liebste Platz im Städtchen,
      der Domplatz von Florenz ist mir nichts dagegen.
      (Hermann Hesse, Nobelpreis für Literatur 1946)

      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
      Wenn du deine Feinde behalten willst, versuche nicht, sie kennenzulernen. (Campino - Die toten Hosen)

      RE: Medikamentöse Therapie des konstitutionellen Hochwuchses

      Hallo Martin, bin neu im Forum. Bin aufgrund deines "Kurzartikels" über Wachstumsbegrenzung zum Forum gekommen und habe gerade auch deine PDF-Anlage sehr interessiert durchgelesen, -um so mehr, als wir (mein Sohn und ich) aus Frankfurt kommen. Ja, das ist ein großes Thema. Soll man als Mutter begrenzen oder eben nicht. Du bist ja 2.06. Was sagst du persönlich Sicht dazu.
      Gruß Doro

      RE: Medikamentöse Therapie des konstitutionellen Hochwuchses

      Original von Doro
      Du bist ja 2.06. Was sagst du persönlich Sicht dazu.
      Gruß Doro



      Hallo Doro,

      wenn Du mich so direkt fragst, bekommst Du auch eine ganz direkte Antwort.

      Ich bin ziemlich GEGEN solche Eingriffe in den Hormonhaushalt und daher auch gegen einen Wachstumsstopp.
      Du schreibst jetzt zwar nicht wie die Prognose für deinen Sohn ist, ich würde aber wohl erst so bei 2,15 m und mehr überhaupt darüber nachdenken.
      Muss aber dazu sagen dass ich keine Kinder habe und daher nicht wirklich mitreden kann, nur aus meiner Sicht als selbst Großer. Damit kann man gut leben, auch wenn es bei vielen etwas dauert (Mitte 20 - 30) bis man zu dieser Einstellung kommt.
      Einfach weniger Energiekosten + Das große Vergleichsportal

      Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Singapore
      habe ich manche hübsche Stadt gesehen.
      Städte am Meer und Städte hoch auf Bergen,
      und aus manchem Brunnen habe ich als Pilger einen Trunk getan,
      aus dem mir später das süße Gift des Heimwehs wurde.
      Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold,
      ein kleines, altes, schwäbisches Schwarzwaldstädtchen. ...

      ..., und bleibe dann lang auf der Brücke stehen. Das ist mir der liebste Platz im Städtchen,
      der Domplatz von Florenz ist mir nichts dagegen.
      (Hermann Hesse, Nobelpreis für Literatur 1946)

      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
      Wenn du deine Feinde behalten willst, versuche nicht, sie kennenzulernen. (Campino - Die toten Hosen)

      Hallo an alle, die sich mit dem Thema beschäftigen.
      Bin Mutter von vier Kindern, und habe selber vor etwas mehr als 33 Jahren eine °Hochwuchstherapie° (so nannte man das) gemacht. Würde es heute nicht wieder machen, aber damals war der Leidensdruck für mich seeeehr groß. Die Ärzte klärten mich darüber auf, das ich möglicherweise keine Kinder bekommen könnte, und das Krebsrisiko für Gebärmutterkrebs könne sich dadurch erhöhen.
      War mir alles egal, hautsache nicht so groß!!!
      Als ich mit 24 mein erstes Kind bekam hat sich ALLES geändert; auch die Einstellung zu meiner Größe. Heute bin ich richtig froh so groß zu sein, hätten ruhig auch die damals prognostizierten 1,93 werden können, hätte ich heute nichts dagegen.
      Bin gespannt wie groß meine 3 "Kleinen" werden (10,13 u. 14 J.) ,
      eine Hormonbehandlung kommt für uns auf jeden fall nicht in Frage.
      Rückblickend hätte mir damals so ein Forum wie dieses hier sicher sehr geholfen, hätte mich dann wohl nicht so allein gefühlt.
      Habe den Artikel, den der administrator ins Forum gesetzt hat, gelesen. War sehr informativ. Mein Sohn ist jetzt 9 Jahre und soll 2.05 werden. Mittlerweile kann ich durch die persönlichen Erfahrungsberichte von euch etwas entspannter mit dieser möglichen Endgröße umgehen. Dennoch bleibe ich dabei, dass ich ihm gerne 5 cm ersparen würde, -allerdings nur dann, wenn die Nebenwirkungen hierfür (Hormonzugaben etc.) nicht zu sehr in sein körperliches und vor allem psychisches Wohlbefinden eingreifen. Ihr seht, ich bin noch unentschieden und suche euren Rat. Hat jemand konkrete Erfahrungen mit Hormonzugaben während der Pubertät und kann davon berichten (positiv/negativ). Wieviele cm kann man überhaupt mit einer "sanften" Hormontherapie einsparen. Ich habe irgendwann und irgenwo in einem Artikel ansatzweise gelesen, dass man das Wachstum auch stoppen könne, indem man operativ ein "Löchlein" durch die Wachstumsfugen bohrt und damit die Wachstumsfugen animiert, sich schneller zu schließen. Ich habe aber im ganzen Internet nichts darüber finden können. Weiß einer von euch näheres hierüber.

      Ganz liebe Grüße Doro
      Original von Doro
      Ich habe irgendwann und irgenwo in einem Artikel ansatzweise gelesen, dass man das Wachstum auch stoppen könne, indem man operativ ein "Löchlein" durch die Wachstumsfugen bohrt und damit die Wachstumsfugen animiert, sich schneller zu schließen. Ich habe aber im ganzen Internet nichts darüber finden können. Weiß einer von euch näheres hierüber.



      Darüber wurde hier auch schon mal diskutiert, du findest das Thema hier:

      Epiphysiodese

      Beachte dort vor allem den vierten Beitrag von Stevo.
      Stevo ist Orthopäde und hatte auch Jahre lang mit dem Thema Großenwachstum zu tun.

      Original von Stevo
      Zur Bremsung sonst gesunder hochwüchsiger Kinder ist das Verfahren ungeeignet. Man kann nicht alle Knochen so behandeln, und damit es spürbar wird, würde man die Proportionen verändern. Will jemand kurze Beinchen, langen Rumpf und lange Arme?
      Einfach weniger Energiekosten + Das große Vergleichsportal

      Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Singapore
      habe ich manche hübsche Stadt gesehen.
      Städte am Meer und Städte hoch auf Bergen,
      und aus manchem Brunnen habe ich als Pilger einen Trunk getan,
      aus dem mir später das süße Gift des Heimwehs wurde.
      Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold,
      ein kleines, altes, schwäbisches Schwarzwaldstädtchen. ...

      ..., und bleibe dann lang auf der Brücke stehen. Das ist mir der liebste Platz im Städtchen,
      der Domplatz von Florenz ist mir nichts dagegen.
      (Hermann Hesse, Nobelpreis für Literatur 1946)

      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
      Wenn du deine Feinde behalten willst, versuche nicht, sie kennenzulernen. (Campino - Die toten Hosen)

      Hallo Doro die messangaben sind leider nicht immer genau. Unser hat mit 11.5 eine Prognose von 2.00 und 1.5 Jahre später 2,12. Jetzt warte ich ab auch mal mit Bauchschmerzen, Wenn ich jetzt mit 1.96 was machen würde dann wäre es um die Hälfte reduziert.Also ca 8 cm. Jetzt mit 14 voll pupertierent hat sowieso einen hohen test.spiegel, Kreislauf Müdigkeit ..... Wenn dann noch alle 14 Tage eine Hormonspritze käme weiß er nicht mehr wohin.... Also, es bleibt immer eine schwere Entscheidung.
      Aber mit Löcherbohren, ich weiß nicht!!!
      In Volmarstein haben sie noch gesagt das die Beine jtzt fast ausgewachsen sind Der Oberkörper wächst jetzt mehr.
      Gruß Landei ;m4-
      weil ixh selbst in der Uni- Kinderklinik Münster - °Hochwuchsabteiling°
      Erfahrung habe sammeln können, stellt sich die Frage für mich persönlich nicht
      ..."Wie groß wird mein Kind"...
      Rückwirkend glaube ich ihnen einfach nicht mehr.
      Die Prognose für mich war damals: zwischen 1,88 ...+ - 5 cm.

      Damals war ich 14, und 1,78 groß, 63kg
      hab durch die Hormontherapie innerhalb vob 8 Wochen 20 Kilo zugenommen,
      plötzlich Busen... und ...

      heute bin ich 1,83.

      Rückblickend denke ich, das es Seitens der Ärzte ein > Experimentieren < war;
      möglicherweise waren sie genauso gespannt wie ich, was passieren wird...

      Und nun zur Frage;

      die "Große" ist 23 ; 1,78; und fühlte sich bisweilen zu groß???
      der Zweite ist 14 und im Moment 1,89,
      der Dritte ist 13 Jahre alt und 1,77,
      und die "Kleine" ist 10 und 1,59

      alles noch im Grünen Bereich also, und persönlich denke ich , das Entscheidende ist ,
      wie Elternhaus und nahes Umfeld darauf reagieren!!!
      Hallo Landei, kann man die Endgrößenberechnung in dem Alter von deinem Sohn nicht genauer hinbekommen, schließlich ist er doch schon 13 oder 14? Das es bei meinem Sohn noch genauso schwankt wie bei euch früher (mit 8 hieß es 2.05, jetzt mit 9 sollen es schon 2.10 werden) mag mit dem jungen Alter zusammenhängen - aber jetzt, wo dein Sohn doch fast am Ende seines Wachstums ist, müsste man die Endgröße doch genauer berechnen können -oder nicht? In welcher Uniklinik lasst ihr euch beraten, gibt es einen Spezialisten auf dem Gebiet? Ich habe zwar einen, glaube ich, sehr guten Kinderendrinokolgen an der Uniklinik Frankfurt, aber frage mich doch immer wieder, ob es für diese Größe über 2.00 nicht noch andere spezielle Ärzte, Untersuchungen, Möglichkeiten der Regulierung gibt.
      Hi Doro, ich weiß, als semi-Zwerg bin ich nicht wirklich qualifiziert, aber ich bin absolut nicht der Ansicht, dass 2,00 bei Männern irgendwie eine problematische Grenze darstellt.
      Vorausgesetzt, man sieht "längere Ärmel brauchen" nicht als ausreichenden Grund für potentiell gesundheitsschädliche Eingriffe. Die meisten Frauen wünschen sich Kerle über 1,90. Ich glaube, regulieren sollte man da vor allem die eigenen Ängste. Selbstbewusstsein ist da sicher eine gute Sache, aber nicht nur bei großen Kindern. Und ja, ich bin auch Mama.
      Für 2,05 bei einem Mann (oder wie bei mir realistischer, einer Tochter die Chancen auf irgendwas zwischen 1,80 und 1,90 hat) würde ich weder OPs noch Hormonbomben in Kauf nehmen. Einzige Ausnahme: wenn das Kind das von sich aus wirklich unbedingt (und nach psychologischer Unterstützung und diversen Langen-Treffen immer noch) will.
      Großsein ist toll und keine Krankheit.
      Kurze Arme, keine Kekse.
      Hallo Doro, habe im Februar wieder eine Untersuchung, mit Röntgen, dann bin ich mal gespannt ob die Fuge geschlossen ist. Er ist jetzt 14.5 und mißt 1.98 ca.
      Hormone jetzt in der Pupertät neh , die hat er schon zugenüge, weiß manchmal nicht wo
      ihm der Kopf steht.
      Aber Sport ist unerlässlich.Der Rücken muß gerade bleiben, durch die Türöffnungen muß sich schon geduckt werde.
      Werde dann weiter berichten.

      Großsein ist toll und keine Krankheit.

      Hallo Tigerchen, ich finde du hast es auf den PUNKT gebracht!
      Mein Sohn wird jetzt bald 15, und ich bin überrascht, das er °erst° 189 hat.
      (Habe aber auch nie eine Prognose machen lassen)

      ...und @ Landei...
      Ja, der Rücken muß gerade bleiben, die Sorge hatte ich auch ein bißchen.
      Wir haben im Flur eine Stange angebracht, hoch genug über der Tür.
      Zu meiner Freude macht er jedesmal wenn er durch den Flur geht ein bis zwei Klimmzüge, das gibt Muckies hoffe ich, und seine jüngeren Geschwister machen es, wenn auch nicht so regelmäßig nach.

      RE: Große Kinder

      Hallo hier bin ich mal wieder, unser Sohnemann hat mal wieder die hand röntgen lassen und er ist nur" 4.5 cm im Jahr gewachsen. jetzt 2.01 soll nach den jetzigen Prognose 2.05 werden . Nun hoffe ich mal das das jetzt stimmt. 2.00 2.12 2.05 diese Rechnungen
      wurden gemacht. Skelettierung zur Zeit wie bei einem 16jährigen.
      Habe gerade gelesen das Milch trinken dazu beiträgt Groß werden zu Können. Unser hat sehr viel Milch getrunken, aber das haben kleinere(!) bestimmt auch gemacht.
      Für den Knochenbau immer gut. ;m4- Gruß das Landei

      Alte Therapieerfahrung u. aktuelle Frage

      Hallo zusammen - auch ich bin neu hier. Ich selbst habe vor über 30 Jahren in Tübingen bei Prof. Bierich als Prognose eine Größe von 2,12 m +/- 5cm erhalten. Meine Eltern haben sich für eine Hormontherapie entschieden, die mit 11 begonnen und mit 13 abgeschlossen wurde. Da war ich dann mit 1,97m voll ausgewachsen. Ich hatte weder damals noch heute Probleme damit, dass ich immer größer war als alle anderen (und hier im Forum bin ich ja eher ein Zwerg). Ich bin persönlich aber trotzdem froh, dass ich gestoppt wurde und nicht 2,12m +/- x geworden bin. Nebenwirkungen gab es bei mir keine, außer eine gesundheitlich harmlose (aber manchmal schmerzhafte) Schlatter'sche Krankheit, durch die ich die Knie ca. 1,5 Jahre nicht belasten konnte (also kein Sport bzw. nur noch Torwart). Bei einem Sohn würde ich heute erst über 2,05m darüber nachdenken einzugreifen.

      Ich habe aber 2 Töchter und da scheint die Frage psychisch als auch physisch (bzgl. der Nebenwirkungen) eine schwierigere zu sein. Schwierig finde ich hier auch die möglichen Abweichungen bei den Prognosen. So wären 1,88m ja noch ok - aber 5cm mehr finde ich dann diskussionswürdig.... oh - hier leider Ende.

      RE: Alte Therapieerfahrung u. aktuelle Frage

      ;m4- Gaucholin
      ist ja interessant; auch ich wurde "gestoppt", bei einer Prognose von 187 +-5.
      Zu Beginn der Therapie war ich 14J und 178, heute bin ich 183.
      Ich habe bis jetzt immer gedacht, das die Hormongabe das Wachstum nicht stoppen, sondern das damit der Prognose-Wert MINUS 5 erreicht werden kann.

      Meine Kinder wachsen noch, mal sehn wo wir landen; habe nie eine Prognose machen lassen. Habe die Prozedur in schlechter Erinnerung, vor allem psychisch; wobei ich zugeben muss, das ich hier als "Zwergin" nicht wirklich mitreden kann.

      RE: Alte Therapieerfahrung u. aktuelle Frage

      Halli Hallo, hier schreibr mal wieder das Landei
      ;neinAlso wir haben uns entschieden nicht zubehandeln, ob es richtig ist....? man weis es nicht, wurdest du gefragt? Unser wollte es nicht mit 14. Nun wird immer Sport angesagt sein, ein Beruf zufinden wo man in Bewegung bleibt Nun jetzt macht er erst mal ein Schreinerpraktikum vo der Schule aus, vielleicht is das was.
      Hallo Landei,
      schön mal wieder von dir zu lesen!
      Also meine Eltern hätten nie etwas unternommen, sie wussten damals nicht einmal, das so etwas möglich ist.Die treibende Kraft zu meiner Hormonbehandlung war ich selbst!
      Mein Hausarzt hat damals sogar davon abgeraten, mir war das alles aber egal...
      heute seh ich´s anders...wenn jemand Zweifel hat würde ich keinen Wachstumsstop empfehlen.
      @Kucki
      Mit Hormonen stoppen oder MinimalZielwert?
      Abgesehen davon, dass die Prognose-Sicherheit eben sehr gering ist, ist es wohl eher ein Stoppen...
      Es kommt halt drauf an, wann man anfängt. Mit 14/178 ist es vergleichsweise spät, weshalb es dann natl eher so wirkt, als hätte man nur den MinimalZielwert erreicht.
      .oO(da die meisten Mädchen/Frauen mit 14 aus ihrer großen Längenwachstumsphase raus sind, hab ich sowieso Zweifel, dass da noch 1.90 draus geworden wären, aber am Ende weiß das natl niemand und bei jedem ist es anders...)
      sPIKEmAN (c8=

      RE: Medikamentöse Therapie des konstitutionellen Hochwuchses

      Guten Abend!

      Ich habe mich gerade frisch angemeldet und gehöre zu denjenigen, die als Kind eine medikamentöse Therapie durchgemacht haben, um dem Hochwuchs zu umgehen.

      Ausgerechnet war eine Größe von 185, die ich hätte groß werden können. Gestoppt bin ich bei einer Größe von 181 cm, die ich bis jetzt auch beibehalten habe.

      Eigentlich hielt der Professor der Kinderklinik eine hormonelle wachstumshemmende Behandlung für nicht gegeben. Warum ich dann trotzdem diese Behandlung durchmachen musste, kann ich bis heute nicht sagen, da meine Eltern meinen Fragen ausweichen. Das Einzige was ich von ihren Aussagen entnehmen kann, war, dass sie sich geschämt hätten, wäre ich größer gewesen, als zb mein älterer Bruder, der 186 groß ist. Ein Mädchen darf halt nicht größer sein, als der ältere Bruder.

      Eine ziemlich dumme Begründung, oder?

      Festzuhalten bleibt aber, dass ich mit Nebenwirkungen zu kämpfen hatte und habe. Vor der Behandlung war ich kerngesund. Hinterher hatte ich plötzlich mit Allergien und Neurodermitis zu kämpfen und mit verschiedenen anderen Krankheiten.

      Ob diese die Spätfolgen sind durch die Behandlung, lässt sich aber wohl nicht mehr feststellen, da die Therapie inzwischen über 25 Jahre her ist.

      Fest steht für mich jedenfalls, meine Kinder dürfen ruhig über 185 cm groß werden. Heutzutage ist das ohnehin für die Gesellschaft kein großes Problem mehr.

      Gruß Bonnerstern
      ;m4- bonnerstern,

      danke für deinen Beitrag; hätte es damals so ein Forum gegeben, wäre ich sicher nicht auf die Idee gekommen, das ich zu groß, und mein Wachstum unbedingt gestoppt werden müsse...freu mich über jeden, der seine Kinder wachsen lassen möchte =)))
    Counter