Fahrradurlaub im Winter

      Fahrradurlaub im Winter

      Ich wollte dieses Jahr im Februar bzw. Anfang März einen Urlaub mit dem Fahrrad in wärmeren Gefilden machen (grob zwischen Nördlichem Wendekreis und 40N und zwischen 30W und 60E). Das ganze sollte entweder am Meer liegen und/oder landschaftlich reizvoll sein und/oder etwas Kultur bieten.
      Da das mit dem Transport des eigenen Fahrrades nicht so ganz einfach ist (nein, nicht das fliegen selbst, sondern der Transport zum Flughafen), dachte ich mir vor Ort ein Fahrrad zu leihen. Dies gestaltet sich für uns Große aber anscheinend nicht so einfach. Ich hatte bis jetzt Lanzarote und Al-Ain (VAE) durchgeklickt. Für Al-Ain hatte ich keine Angaben zu den Verleihrädern gefunden, für Lanzarote hörte das bei 56 cm Rahmenhöhe auf (66 cm wären ideal). Rennräder würde ich gegenüber anderen Radarten bevorzugen.

      Kennt jemand eine nette Location, wo man Fahrräder in unserer Größe leihen kann?

      Alternativ: Welche Fluglinien machen wenig Stress bei der Fahrradmitnahme? Wo muss ich also wenig demontieren und brauche keinen Fahrradkoffer (Eine Tasche müsste ohne Auto ja gut transportierbar sein)?

      RE: Fahrradurlaub im Winter

      Hi Stefan,
      ich habe mir dazu bereits ebenfalls viele Gedanken gemacht. Durchgeführt habe ich so etwas allerdings (noch) nie...
      Da es inzwischen grundsätzlich recht viele Angebote für solch eine Art Tourismus gibt, solltest Du Dein Vorhaben vielleicht noch etwas detaillierter spezifizieren.
      Für Rennradler gibt es ja zahlreiche Radsport-Urlaubs-Reisen, welche einerseits quasi ein Trainingslager darstellen, andererseits mehr auf Touristik im Sinne von Kultur und Umgebung ausgerichtet sein können. Typischerweise wohnst Du dann in einem auf Radsport ausgelegten Hotel (Werkstatt ist vorhanden, Verpflegung ist von Art und Zeiten auf Bedürfnisse von Radsportlern ausgerichtet). Bei vielen Anbietern gibt es dann auch sehr gutes Leih-Material (Rennräder in Rahmenhöhe 66 sind eigentlich kein Problem; beliebt sind dabei "Versender-Marken" Rosé und Canyon).
      Was mir persönlich auch recht gut gefällt ist das AIDA-Konzept. Die Kombination aus Kreuzfahrt mit Rad-Touristik (MTB) macht eigentlich auch Sinn. Bei sämtlichen Landgängen kann man sich in eine Rad-Gruppe eintragen lassen. Die MTB's sind durchaus hochwertig (Rosé) und werden mit den von Dir vorher gewählten Pedalen ausgestattet (Look, SPD, etc.). Es gibt dann 2 unterschiedliche Leistungsgruppen. Die einen sind eher gemütlich unterwegs und gucken sich häufiger in der Umgebung um (es ist natürlich auch ein ortskundiger Führer dabei), die anderen machen deutlich mehr Meter und kunden somit auch ein größeres Gebiet aus.
      OK. Wie Du siehst...es gibt schon jede Menge Optionen...
      Bin ja nicht vom Fach, da die von mir favorisierten Zweiräder alle 110 KG + X wiegen. Aber ich meine zu erinnern, dass man bei verschiedenen Airlines auch Sportgepäck dazubuchen kann. RyanAir weiß ich nimmt auch Rollstühle mit. Das muss doch mit nem Fahrrad auch gehen?

      Ah, nochmal oben geschaut, der Transfer zum Flughafen macht Probleme. Das muß sich doch auch lösen lassen. Entweder von jemand bringen lassen oder mit dem Taxiunternehmen nen festpreis für Man und Rad aushandeln oder in der Bahn mitnehmen. Das dürfte doch alles einfacher und billiger sein, als vor Ort ein XXXL-rad zu finden?
      Es geht um Urlaub von einer Woche. Fahrradleihen kostet runde 100 Euro. Die Mitnahme im Flugzeug ebenfalls.
      Alle (?) Fluglinien verlangen das Verpacken in einer Fahrradtasche oder sogar in einem Fahrradkoffer. Fahrradtasche hat den Vorteil, dass sie zusammenknüllbar ist und damit gut transportierbar. Angeblich kann man mit den Taschen das Rad auch gut tragen. Nachteil: Das Fahrrad ist nicht geschützt. Dagegen gibt es natürlich Versicherungen, die dann aber auch nochmal Geld kosten. Bringt aber für diesen Urlaub nichts: Je nachdem was kaputt wäre (Speichen?), ist an Fahrradfahren nicht mehr zu denken und der Urlaub ist versaut.
      Bleibt also ein Koffer. Kostenpunkt 200 bis 300 Euro. Mitnahme in der Bahn wohl auch kein Problem (selbst im ICE). Tragbar ist das Ding wohl eher nicht mehr. Deshalb haben die meisten kleine Rollen. Lässt sich natürlich irgendwie transportieren, angenehm wird das aber nicht. Noch dazu kommt das Risiko am Zielort: Laut Foren kommt es hin und wieder vor, dass der Transfer vom Flughafen zum Hotel diese Koffer nicht! mitnimmt.
      Und auf einmal gerechnet ist das eigene Fahrrad auf keinen Fall billiger.

      @Max: Eine geführte Radtour hatte ich nicht im Sinn. Hab zwar bei Wikinger-Reisen zwei schöne gefunden (Südafrika und Mexiko), passt aber bei mir zeitlich nicht. Kommt dann vielleicht nächstes Jahr.
      Der Plan ist also ein fester Ort für rund eine Woche und von dort aus verschiedene Touren selbst gestalten.
      Hab jetzt mal verschiedene Fahrradverleiher auf Lanzarote angeschrieben. Mal sehen was die antworten.
      Original von Stephan1969
      also die Rennrad-Heinis die ich so kenne, fahren eigentlich alle nach Mallorca zum Wintertraining. Dort gibt es auch eine größere Verleihindustrie.

      Zumindest 65er gabs nach einer minute Googeln:
      active-mallorca.com/mietraeder/rennrad/rennrad-aluminium/


      ...genau!
      Von einem bekannten Rennradler aus meiner Umgebung wurde genau dies berichtet (er hatte ein 66-er Rose-Rahmen)
      Original von Stefan2406
      Es geht um Urlaub von einer Woche.


      Also für eine so kurze Zeit würde ich den Aufwand einer Radmitnahme tatsächlich nicht betreiben.


      Fahrradleihen kostet runde 100 Euro. Die Mitnahme im Flugzeug ebenfalls.
      Alle (?) Fluglinien verlangen das Verpacken in einer Fahrradtasche oder sogar in einem Fahrradkoffer.


      Also Air New Zealand hat mein (riesiges) Fahrrad ohne Aufpreis und ohne Spezialverpackung mitgenommen.

      Die Anreise zum Flughafen Frankfurt (damals von Berlin aus) war mit der Bahn völlig unproblematisch. Das geht halt nur im IC und nicht im ICE, doch irgendeine Verpackung braucht es auch dafür nicht. Man radelt ganz gemütlich mit der vollen Tourbeladung zum Bahnhof und stellt das Rad ins Fahrradabteil (reservierungspflichtig). Am Flughafen habe ich dann alle Packtaschen mit Folie und Spanngurten zu einem einzigen Gepäckstück zusammen gebunden, das Fahrrad bildete das zweite Gepäckstück. Einzige Maßnahmen: Luft ablassen, Pedale abschrauben, Lenker längs stellen.
      Für mein Rad gäbe es auch keine professionelle Verpackung, in die es hinein passen würde. ;)

      Das ganze war bis dahin recht stressfrei. Dass am Ende trotzdem ich, mein Rad und mein Gepäck mit drei verschiedenen Fliegern im Abstand von jeweils 2-3 Stunden (also immerhin am selben Tag) in Christchurch ankamen, das ist eine andere Geschichte. ;)

      Aber wie gesagt, für eine Woche würde ich eine Radtour nicht mit Flug planen.

      Gruß,
      Grischa
      Bitte meinen neuen Thread ignorieren. Konnte mich an diesen hier nicht mehr erinnern.

      Ich würde in diesem Spätwinter (Februar/März) gerne irgendwo rund 1 Woche Fahrradurlaub machen. Das ganze soll bei relativ sicherem Wetter stattfinden (also beispielsweise Kanaren), nicht zu teuer werden (Australien oder sonstige Überseegebiete scheiden also aus), und nicht in einem Risikogebiet (damit ist quasi erstmal der ganze arabische Raum ausgeschlossen) sein. Ausserdem finde ich es relativ unbequem das eigene Rad mitschleppen zu müssen. Daraus ergibt sich, es muss einen Radverleih vor Ort geben, der große Räder verleiht (Rahmenhöhe 66cm). Ausserdem soll es nicht querfeldein gehen, Mountainbikes fallen also aus. Insbesondere ein passender Fahrradverleih scheint ein größeres Problem zu sein. Bis jetzt habe ich nur einen Verleih auf Mallorca gefunden, hätte aber gerne etwas mehr Auswahl. Es darf sich auch gerne um ein Komplettpaket mit geführten Radtouren handeln. Kennt denn jemand mittlerweile etwas passendes?
      Ich denke, dass gute Mountainbikes heutzutage durchaus zu einem Preis unter 1000 Euro erhältlich ist. Einige Modelle vom Fahrradhersteller ROSE Bikes kosten hier teilweise 800 oder 900 Euro im Online Shop! Wenn man sich hochwertige Räder am Tag ausleiht, kosten diese schon ca 6 Euro oder mehr. Wenn das Rad dann öfters genutzt wird, übersteigen die Kosten fürs Ausleihen nach absehbarer Zeit den Preis für den Neukauf.

      Markusss schrieb:

      Ich denke, dass gute Mountainbikes heutzutage durchaus zu einem Preis unter 1000 Euro erhältlich ist. Einige Modelle vom Fahrradhersteller ROSE Bikes kosten hier teilweise 800 oder 900 Euro im Online Shop! Wenn man sich hochwertige Räder am Tag…


      Hast du einen Deal mit der ROSE Bikes GmbH? :D
      Bin ein lieber und großer
    Counter