Rechtliche Grundlage Sitzplatz im Flieger

      Rechtliche Grundlage Sitzplatz im Flieger

      Hallo,

      Ich würde mal verstehen wollen was das Internationale Flugrecht sagt bezüglich dem Sitzplatz im Flieger, da ich eine Reise in die DomRep plane
      Ich bin 2,20 und da sind die Economy Plätze nicht geeignet, meine Knien kann ich nicht im Nacken legen.
      Gibt es hier Rechsprache zu? Oder anders gesagt, wenn ich im Flieger entdecke, daß der Sitzplatz zu klein ist, was kann ich da unternehmen?
      Kann ich den Platz verweigern?

      Ich bin in menem Leben schon ein par mal geflogen. Ich sehe nicht ein, daß ich extra Zahlen muss, nur weil der Sitz in der Economy Class nicht paßt.
      Dann hätte die Luftfahrgesellschaft doch schreiben müssen: Ab einer Größe von 2.. benötigen Sie einen XL Sitz..., aber das macht sie ja nicht. Denn das wäre diskriminierung

      Wer kennt sich hier Rechtlich aus?

      VG

      Robert
      Mit dem internationalen Flugrecht kenne ich mich natürlich nicht aus.

      Du passt auch definitiv in kleinen normalen Economy Platz.
      Ich würde einfach mal vorschlagen neben deinem Platz stehen zu bleiben, eine Flugbegleiterin heran zu rufen, und sagen "ich passe da nicht rein", was sie bestimmt auch einsehen wird.
      Solange du stehst wird der Flieger garantiert nicht abheben dürfen, und jede Minute Verzögerung kostet viel Geld. Da wird sich dann bestimmt eine Lösung finden, mit Glück ein kostenloses Upgrade in die erste Klasse.
      Ganz aus dem Flieger schmeißen können sie dich bestimmt auch nicht, hast ja schließlich bezahlt und wie gesagt ein Hinweis dass ein normaler Sitz nur bis Größe XY geht habe ich auch noch nie gesehen.
      Vielleicht vorher beim Check-In schon darauf hinweisen das sich da vielleicht ein Problemchen ergeben könnte, oft gibt es dann auch da schon eine Lösung, zum Beispiel ein Platz am Notausstieg. Wobei da oft die Armlehnen fest sind, also nicht nach oben geklappt werden können, dürfte bei dir ebenfalls Problematisch sein.

      Solche Aktionen machen zwar erst mal einiges an Stress, aber vielleicht lernen die Airlines so auch mal das es nicht nur Durchschnittsmenschen gibt.

      PS: Bei einem Flug von Washington DC nach London, hatte bei mir schon die Lady am Check-In versucht einen günstigen Platz zu finden, da aber keiner mehr frei war habe ich zwei normale Sitze nebeneinander bekommen bzw. wurde der Sitz neben mir einfach nicht belegt. Die Maschine war übrigens restlos voll, der Sitz neben mir war der einzige den ich im ganzen Flieger gesehen habe. Keine Ahnung wie sie das geregelt hat, ob da wirklich zufällig gerade noch ein Platz nicht gebucht war.

      Einfach weniger Energiekosten + Das große Vergleichsportal

      Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Singapore
      habe ich manche hübsche Stadt gesehen.
      Städte am Meer und Städte hoch auf Bergen,
      und aus manchem Brunnen habe ich als Pilger einen Trunk getan,
      aus dem mir später das süße Gift des Heimwehs wurde.
      Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold,
      ein kleines, altes, schwäbisches Schwarzwaldstädtchen. ...

      ..., und bleibe dann lang auf der Brücke stehen. Das ist mir der liebste Platz im Städtchen,
      der Domplatz von Florenz ist mir nichts dagegen.
      (Hermann Hesse, Nobelpreis für Literatur 1946)

      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
      Wenn du deine Feinde behalten willst, versuche nicht, sie kennenzulernen. (Campino - Die toten Hosen)

      Um einen größeren Platz im Tausch hatte ich einst bei einem Rückflug von Portugal nach Deutschland gebeten.

      Lapidare Antwort der Chefstewardess:

      "Geht nicht, wir sind ausgebucht, was wollen Sie machen, hierbleiben?"

      Also Knie hinter die Ohren (ok, sie waren unterm Vordersitz verschränkt) und durch.

      Diese Sitzposition könnte ich bei einem Flug in die DomRep sicher nicht aufrecht erhalten.

      Also teure Plätze mit Beinfreiheit buchen.
      Bin ein lieber und großer

      In den sauren Apfel beissen!

      Finde es etwas unglücklich im Flieger mit seiner Größe zu überraschen, das Bordpersonal kann nichts dafür und hat das Problem dann am Hals. Unter Umständen läuft es dann wie von Jürgen beschrieben, damit wäre dann niemanden geholfen.
      Bin mit meiner Größe und der Lufthansa vor Jahren in die Karibik geflogen, wurde am Notausgang platziert, was okay war, entspanntes Reisen ist aber anders.

      Ich sehe nicht ein, daß ich extra Zahlen muss, nur weil der Sitz in der Economy Class nicht passt.


      Ich denke, wenn du ein Bett in Überlänge bestellst, wirst du den Mehrpreis bisher auch bezahlt haben. Oder was hat der Händler gesagt, als du ihm offenbart hast, nicht mehr als den Normalpreis zu zahlen?
      Würde meine Übergröße auch lieber schon vor der Flugbuchung abklären.
      Gerade bei längeren Flügen ist die Gefahr ansonsten sehr groß, das man sich durch das lange eingeengte Sitzen verletzt oder was abquetscht.

      Gibt übrigens schon erste Fluggesellschaften, die auch bei Passagieren nach Gewicht abrechnen.

      Zum Thema Rechtsanspruch:
      Vor dem Gesetz sind momentan noch alle gleich. Aus der Übergröße sind meines Wissens leider keine gesonderten Rechte abzuleiten.
      Sonst könnte man ab 2 Metern auch einen Behindertenausweis beantragen oder eine Zulage zum Hartz IV fordern^^

      MFG
      Top
      Ich meine wir hattens schon mal diskutiert. Meine Vermutung ist, dass da der Grundsatz der "Privatautonomie" gilt. Das heisst, die müssen Dir gar nichts verkaufen. Das ist kein öffentlicher Nahverkehr, der eine Grundversorgung sicherstellen muß, sondern die Fluggesellschaften sind private Unternehmen, die können anbieten was sie wollen und wenn sie keine extragrossen Sitze anbieten wollen, müssen die das auch nicht.

      Ist halt blöd, wenn man groß ist und weit fliegen will oder gar muß. Aber ich finde das ist eh nicht die optimale Art der Fortbewegung. An einem Tag um den halben Globus, da verliert man doch völlig den Bezug zur Entfernung. ;)
      Also,
      wenn Fluggesellschaften Economy Sitze anbieten die nicht geeignet sind für lange Menschen, warum sagen sie nicht, daß die Stühle nicht geeignet sind ab einer Personen Größe von .....
      Weil dann könnte man sofort auf Diskriminierung hinweisen.
      Mir würde reichen wenn es für extrem lange Menschen eine Sonderregelung gibt. Das muss nicht kompliziert sein.
      Scherz an:

      Das ist bestimmt eine Verschwörung der Regierung ^^
      Die haben raus gefunden, das wir großen Leute fürs gleiche Gehalt mehr Leistung erbringen als andere und wollen uns durch zu kleine Sitzplätze in Autos und Flugzeugen daran hindern, das Land zu verlassen ;)


      Scherz aus:
      Sonderregelungen wären nett, machen aber Arbeit und erzeugen Kosten, was wiederum den Gewinn reduziert.
      Da ist es billiger, die Leute zu ignorieren und die Politik mit entsprechender Lobbyarbeit zu neutralisieren.
      Ich denke, das trifft den Punkt. Denen geht es um maximalen Gewinn und nicht um die Frage, ob eine "Randgruppe" unzufrieden ist oder nicht. Natürlich könnten die solche XXL-Sitze mit geringem Aufpreis anbieten. Wenn ein Flug "normal" 200 € kostet, sind sicher einige Große bereit, auch 25 € Aufschlag zu bezahlen für 20 Cm mehr Sitzabstand. 20 Cm mehr Sitzabstand bedeuten aber wahrscheinlich eine ganze Sitzreihe weniger, die für jew. 200 € verkauft werden könnte. Das wird durch die vielleicht 4 oder 5 Leute, die jeweils 25 € extra zahlen, nicht aufgefangen. Anders wäre es sicher, wenn man 100 € Längenzuschlag nehmen würde. Das wäre es mir aber zum Beispiel nicht wert. Da sitze ich die drei Stunden nach Kreta lieber unbequem und geh von dem Geld mit meiner Süssen zwei mal mehr schick essen.

      Wenn man 2,10 Meter misst, ist klar, dass die Sache noch ganz anders aussieht. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ich auch den extra 100erter berappen würde, wenn ich 2,10 unterbringen müsste. Aber jemand von diesem Gardemass sitzt vielleicht in jedem zehnten Flieger einmal.

      Wenn Fliegen staatlich wäre und die Flugesellschaften als Öffentliche Hand Fliegen als notwendige Grundversorgung der Bevölkerung anbieten müssten, sähe alles ganz anders aus. Ich könnte mir schon vorstellen, dass eine Klage Erfolg hat, mit der man die Kölner Verkehrsbetriebe zwingt, in jedem Bus einen Sitzplatz bereitzustellen, wo man auch mit 2,10 sitzen kann. Aber bevor nich so eine Klage anzettele und finanziere, stehe ich halt die maximal 20 Minuten, die ich im Bus fahre.

      Fliegen ist für die wenigsten Menschen eine Notwendigkeit. Da wo sie eine ist, finden sich auch Lösungen. deswegen heisst die Business-Class so. Wenn mein Chef mich beruflich in einer Woche nach Amerika, Afrika und Asien schicken will, dann muß er mir halt einen Flug bezahlen, wo ich anständig sitzen kann. Dann findet sich auch das Geld um die teure Klasse mit fettem Sitzabstand zu bezahlen. Und dafür gibts auch die entsprechenden Angebote bei den Fluggesellschaften. Wirf mal einen Blick in die Business-, oder Erste Klasse. Da gibts kein Platzproblem. Als mir auf nem USA Flug nachts mal wieder die Blutzirkulation in den Beinen aktivieren musste, hab ich mal einen Gang in die erste Klasse gemacht. Da wird man schon neidisch, wenn so ein 1,60 - Mädel mit Model-Massen sich auf 2 Quadratmetern bestens gepolstert ausbreiten kann. Vermutlich hat deren Flug aber auch mehr gekostet, als mein ganze dreiwöchiger Urlaub dort. Ich hätte bei dem Preis vermutlich dann doch wieder Mallorca vorgezogen ;)

      Wir müssen einfach Geduld haben, wir Großen werden mehr und irgendwann sind wir so viele, dass auch die Fluggesellschaften reagieren müssen.
      Robert, hatten wir das Thema, auch von Dir gestartet, nicht schonmal vor ein oder zwei Jahren?

      NLMisterBig schrieb:

      Hallo,

      Ich würde mal verstehen wollen was das Internationale Flugrecht sagt bezüglich dem Sitzplatz im Flieger, da ich eine Reise in die DomRep plane
      Ich bin 2,20 und da sind die Economy Plätze nicht geeignet, meine Knien kann ich nicht im Nacken…


      Dann wird im Zweifel gelten, dass Du dann halt nicht fliegen kannst. Einen Rechtsanspruch wirst Du nach dem Vertragsrecht (Beförderungsbedingungen der Airline studieren) nicht ableiten können. Wenn Du im Flieger stehen bleibst und es keinen passenden Platz für dich gibt, werden sie Dich im Zweifel wieder ausladen (Unmöglichkeit der Leistungserbringung). Die Airline bietet Dir einen Standardplatz (oder gegen Aufpreis einen luftigeren) an und Du kannst den buchen oder nicht, das nennt sich Vertragsfreiheit.
      Geneu so swenig kannst Du Dich ja beim Autohändler hinstellen und sagen "Ne, das angezahlte Auto nehme ich doch nicht, weil ich nicht reinpasse".

      Lösungsmöglichkeiten:
      Sofern vorhanden und angeboten einen XL Sitz zu buchen wurde ja schon angesprochen, aber wenn Du das aus Prinzip ausschließt, wirst Du mit den Folgen Deiner Prinzipienreiterei auch leben müssen. Ich persönlich würde so ab 2-3h Flugzeit gerne den Aufpreis zahlen, was macht der prozentual an den Reisekosten schon aus?

      Wenn Du ein gutes Reisebüro hast, könntest Du versuchen, einen SSR (special service request) für die Buchung anzumelden. Das ist normalerweise für Leute gedacht, die zB gehbehindert sind (Rollstuhl oder Stütze benötigen um in den Flieger zu kommen), unbegleitete Minderjährige und sonstige Spzeilfälle und Assistenzerfordernisse. Evtl. schaut sich dann bei der Airline jemand das manuell an und gibt Dir ggf. einen Notausgangplatz, aber für einen Anspruch darauf sehe ich keine Rechtsgrundlage und die Fliegerei ist nunmal ein Massengeschäft. Dass bei Dir ggf. noch das Problem der feststehenden Armlehnen dazukommt hat Martin ja schon erwähnt.

      @Lange-Koeln
      Wirf mal einen Blick in die Business-, oder Erste Klasse. Da gibts kein Platzproblem.

      Würde ich so nicht unterschreiben. Ich muss ein mal pro Jahr beruflich interkontinental fliegen (zum Glück nicht öfter) und darf zum Glück auf solchen Strecken Business fliegen (ich kenne andere Unternehmen, wo auch da Holzklasse geflogen wird). Es kommt auch in der Business auf die Airline und das Flugzeugmodell an.
      Im Singapore Airlines A380 (meist mein Vogel auf der Strecke) hast Du zB einen wirklich schön breiten Sitz, aber ausgestreckt schlafe ich da mit meinen 1,98m auch nicht. Bei Delta hatte ich mal eine Boeing (777 glaube ich?), da ging zwar Ausstrecken, aber ich musste in Pharaohaltung (Arme auf der Brust verschränkt) liegen, so eng war der Sitz.
      Auch ich hatte einen Flug nach Tunesien. Hinflug hat das mit dem Notausstiegplatz noch geklappt beim Rückflug habe ich um einen Stehplatz gebeten, da kein geeigneter Sitzplatz vorhanden war. Nach langem hin und her habe ich dann in einer Chartermaschine gegen 15,00€ Aufschlag einen Sitzplatz in der Reihe A bekommen, die fast leer war.
      Nun kommt der Clou:
      Es dauerte eine Weile bis alle Fluggäste an Bord waren. Erst gegen Ende hat ein älterer Herr neben mir Platz genommen, was ich etwas komisch fand. Ich fragte ihn, wie er diesen Platz bekommen hat. Darauf hin erzählte er mir einen Trick.
      Beim Boarding muss man schauen, dass man der letzte Fluggast ist der zusteigt. Man schaut in die Reihe A die ja fast immer leer ist und setzt sich dann einfach hin. Ich wurde von dem Personal selber nicht kontrolliert. Auch der Herr neben mir nicht.
      Das bezieht sich allerdings nur auf Urlaubsflieger, bei denen Frechheit siegt.
      Wenn jemand nach hakt, hast Du eine gute Ausrede, da das Flugpersonal keine Nachgebühren berechnen kann.
      Gruss aus dem Schwoabeländle
    Counter