Tochter (2 Jahre) soll mal >2m werden?!

      Tochter (2 Jahre) soll mal >2m werden?!

      Hallo ihr lieben. Ich habe mich eben erst hier angemeldet, weil mir der Kinderarzt Besuch von gestern keine Ruhe lassen will... Er sagte er rechnet damit das meine Tochter einmal sehr groß werden wird. Zwei Meter und mehr! Mein Mann und ich sind absolut durchschnittlich groß. 1,69m und 1,84m.
      Hat von euch schon mal jemand sooo früh soetwas zu hören bekommen (ohne familiäre vorbelastung) und es hat gestimmt?
      Der Kinderarzt sagt, das die Wachstumskurve meiner Tochter viel zu steil verläuft. Sie orientiert sich an keiner perzentile (schreibt man das so?), sondern klettert kontinuierlich weiter nach oben. Sie fing mit 49cm zur Geburt eher klein an. Seitdem ist sie aber von jeder U Untersuchung zur nächsten höher gestiegen und nie auf einer perzentile geblieben. Mittlerweile sprengt sie mit 94cm wohl schon fast den Rahmen. Die aktuelle Größe ist aber gar nicht mal der Grund seiner sorge, sondern eben die Tatsache das die Kurve einfach deutlich zu steil verläuft bei ihr.
      Ich hoffe sehr hier jemanden zu finden der aus Erfahrung berichten kann! Danke!
      Ach ja, er sagte ich solle mir schonmal Gedanken darüber machen ob eine Therapie in Frage kommt.
      Eine Frau von über zwei Metern zu werden, wünsche ich meiner Tochter wirklich nicht. Sicher hat man da sehr viele Probleme (Rücken, Kleidung, Optik, Knochen?,...)
      In welchem Alter würde denn, wenn überhaupt, damit begonnen werden? Also wie lange haben wir Zeit uns erstmal anzusehen in welchem Maße sie jetzt weiter wächst, ohne das es dann schon zu spät wird um noch was zu "retten"?
      Tut mir leid, ich bin noch absoluter dummie auf dem Gebiet und habe mich noch nie damit beschäftigt...
      Hallo Mädchenmama,

      in deinem konkreten Fall finde ich es viel zu früh von eurem Kinderarzt eine solche Aussage zu treffen, besonders so eine krasse. Das finde ich sehr verantwortungslos, vor allen Dingen Eltern sowas entgegenzuschleudern und dann damit alleine zu lassen. Das tut mir sehr leid!

      Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Berechnung der Endgröße! Unser Kinderarzt geht da von einer sehr vereinfachten Rechnung aus, nämlich Körpergröße des Kindes am 2. Geburtstag mal 2! Dann gibt es noch folgende Berechnungsmöglichkeit: Größe der Elter addieren und durch 2 teilen, bei Mädchen minus 6,5, bei Jungen plus
      Dann gibt es die sicherlich doch die genaueren Möglichkeiten der
      Knochenalterbestimmung
      Die Wachstumsschübe können sich bei jedem Kind unterscheiden.
      Um einen frühzeitigen Hinweis auf mögliche Wachstumsstörungen zu bekommen, ist die Körpergrößenbestimmung (Knochenalterbestimmung) hilfreich. Auch beim Alter des Kindes gibt es einen wichtigen Unterschied zu beachten. Neben dem biologischen Alter(Alter laut Kalender/Geburtstag) ist für die Größe und das Wachstum nämlich das Alter der Knochen (Knochenalter) sehr bedeutend, da bei Wachstumsstörungen diese oft voneinander abweichen.
      Reift das Skelett zu schnell oder zu langsam, dann ist dieses seiner Zeit einfach voraus oder hinkt hinterher und ist somit „jünger“ oder „älter“ als das Kind selbst in Jahren ist.
      Aus dem kalendarischen Alter lassen sich anhand verschiedener Vergleichs- und Normtabellen erste Anhaltspunkte über zu schnelles oder zu langsames Wachstum gegenüber einer Vergleichsgruppe geben. Die Normwerte zum Vergleich sind bei jedem Kinderarzt als Tabelle oder Schaubild zu finden. Bei Kindern gilt es diese Normwerte sehr genau zu betrachten, da der Zusammenhang zwischen Alter und Größe viel bedeutender ist, da sich die Normwerte in sehr kurzen Zeitabschnitten erheblich unterscheiden können, während bei Ausgewachsenen Menschenkaum mehr Unterschiede zu finden sind, da sich seine Größe ja kaum mehr verändert. Hat man hier den Verdacht auf eine Störung gilt es meist im nächsten Schritt zu bestimmen, wie groß die Endgröße eines Kindes sein wird und die Körperlängenbestimmung(Knochenalterbestimmung) kommt zu Ihrem Einsatz.Man macht sich bei der Bestimmung die typischen Veränderungen der Knochen zunutze die jedes Kind auf seinem Weg des Erwachsen Werdens durchläuft.
      Man kann ander Anzahl der sichtbaren Knochen Rückschlüsse auf den Stand der Skelettentwicklung ziehen. Mehrere Ärzte und Wissenschaftler haben auf dieser Grundlage der typischen Verknöcherung standardisierte Verfahren entwickelt, anhand derer heute das Skelettalter bestimmt wird und die Endgrößenbestimmung vorgenommen werden kanHat man nun den Wachstumszustand des Skelettes beurteilt können Aussagen getroffen werden, wann eine Korrektur am Besten möglich ist.
      Auch bei zu großen Kindern kann man durch die Vorhersage eventueller Wachstumsschübe festlegen ob eine Behandlung zur Verlangsamung des Wachstumswirklich nötig ist. Diese ist oft nur nötig wenn noch ein Wachstumsschub zu erwarten ist. Sind die Wachstumsfugen jedoch schon geschlossen, so bringt die aufwändige Behandlung den Kindern keinen Nutzen mehr. Es wird auch ohne die Behandlung nicht mehr wachsen.
      ...meines Wissens nach wird das aber erst später gemacht und nicht wenn das Kind so jung ist wie deines! Die Frage ist ja auch, ob eure Tochter überhaupt so groß werden kann bei der Genetik von euch als Eltern. Sicherlich gibt es immer wieder Ausreißer so wie mich! Mein Vater ist 183 und meine Mutter 168. Ich bin 180, meine ältere Schwester ist 168. ich hatte aber einen Ur- Ur Großvater, der fast 2 m groß war! Lasst euch nicht so verrückt machen, auch wenn's schwer fällt. Die Frage die ich erst mal ganz wichtig finde ist die, ob man wirklich ins Wachstum eingreifen will bzw. die Endgrößenbestimmung vornehmen lassen will, da diese auch oft um 10 cm nach oben oder unten variieren kann und diese 10 cm sind eben die entscheidenden.
      Ich kann dazu den Film " tall girls" empfehlen. Der ist von Edda Baumann von Broen und über Avanti Medien zu bestellen!tallgirls-thefilm.com/page/de/legal-notice/
      Ich halte es ebenfalls für unverantwortlich von dem Kinderarzt, schon so früh eine so krasse Prognose zu stellen.

      Je früher eine Prognose gemacht wird desto ungenauer ist sie. Eingreifen kann man eh erst mit Beginn der Pubertät.
      Laut der Perzentilen Kurve für Mädchen liegt deine Tochter genau auf der 97% Kurve (oberste Linie), sollte sie konstant darauf bleiben wäre die Endgröße ca. 180 cm.

      Ist aber natürlich auch sehr ungenau und so früh keine wirkliche Voraussage, aber dass der Arzt schon jetzt von > 2 m redet halte ich für unsinnige Panikmache.

      Mach dir nicht zu viele Gedanken, lass sie einfach wachsen. Wenn sie mal 10 ist und wirklich sehr groß zu werden scheint (da sind die Berechnungen auch genauer) kannst du dir immer noch Gedanken darüber machen.






      PS: Ich bin KEIN Mediziner, daher ist dies meine rein private Meinung.

      Einfach weniger Energiekosten + Das große Vergleichsportal

      Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Singapore
      habe ich manche hübsche Stadt gesehen.
      Städte am Meer und Städte hoch auf Bergen,
      und aus manchem Brunnen habe ich als Pilger einen Trunk getan,
      aus dem mir später das süße Gift des Heimwehs wurde.
      Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold,
      ein kleines, altes, schwäbisches Schwarzwaldstädtchen. ...

      ..., und bleibe dann lang auf der Brücke stehen. Das ist mir der liebste Platz im Städtchen,
      der Domplatz von Florenz ist mir nichts dagegen.
      (Hermann Hesse, Nobelpreis für Literatur 1946)

      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
      Wenn du deine Feinde behalten willst, versuche nicht, sie kennenzulernen. (Campino - Die toten Hosen)

      Vielen Dank für eure Meinungen dazu. Sicher ist es noch sehr früh, und mir ist bewusst dass das nur eine grobe Schätzung des Arztes war, und nichts mit genauer Berechnung zu tun hat. Trotzdem macht man sich so seine Gedanken und es fällt schwer einfach abzuwarten was die Zeit mit sich bringen wird. Auch wenn uns ja sowieso nichts anderes übrig bleibt.
      Andererseits bin ich sehr froh das meine Tochter schon deutlich älter sein wird als jetzt, wenn wir uns dann tatsächlich mal für oder gegen eine Behandlung entscheiden müssen. Dann kann sie vielleicht auch schon ein wenig mit entscheiden. Besonders der Aspekt das viele Frauen die so eine Behandlung hinter sich haben, unfruchtbar sein sollen, macht mir zu schaffen... Aber ihr habt recht. Ich sollte mich nicht verrückt machen und erstmal ganz in Ruhe abwarten
      Hi, ja das kenne ich auch. Meiner kam 3 Wochen vor ET mit 51 cm. Die ersten 2 Jahre war es bei uns genauso bzgl der Perzentilkurve.
      Mit 6 Monaten waren es 74 cm, mit 11 M. 82 cm und mit 23 M. 96 cm. Ab seinem 3. Geburtstag fing die Kurve an über die 97Perzentile hinaus zu wandern. Mit knapp 3 war er 106 cm, mit 4 J. 115 cm, mit 5 J. etwas über 124 cm und jetzt mit 6 J 5 M ist er 1,36 m groß.
      (nur falls dich der weitere Verlauf interessiert ;)..) Uns wurde auch schon recht früh gesagt, das mit 2 m Endgröße zu rechnen sei, er ist allerdings ein Junge - also natürlich anderes Thema als wie bei dir. Im Alter von 5 J wurde uns gesagt, das mit einer maximalen Endgröße von 2,08 zu rechnen sei, ich persönlich rechne aber vielmehr mit runden 2 m. Der Endokrinologe möchte ihn wieder sehen wenn er 10 Jahre alt ist, vorher nicht. Wir werden definitiv keine Hormonbehandlung machen. Diese läutet (so wurde es uns erklärt) die Pubertät früher ein und Jungs müssten hingegen zu Mädchen regelmäßig eingespritzt werden. Wir haben jedoch mit 5 J ein Blutbild erstellen lassen, welches explizit mögliche Ursachen z.B. Schilddrüse betreffend erhellen sollte. Dieses war jedoch absolut unauffällig, worauf die Ärztin schlussfolgerte, das es genetisch bzw. familiär bedingt sei. Nun werden wir jedoch doch ins SPZ überwiesen um seinen Wachstum gekoppelt mit anderen Symptomen genauer abklären zu lassen. Was ich dir empfehlen kann: Kopier die Kurve vom U-Heft und trage DU regelmäßig die Größe ein. Das hilft euch später, falls ihr doch mal beim Endokrinologen vorstellig werden solltet.
      Habe soeben deinen Nachtrag gelesen: Bzgl Hormonbehandlung musst du dir >>jetzt<< sicherlich noch keine Gedanken machen. Falls das mit dem Wachstum so weiter geht, gibt es z.B. Hormonsprechstunden (bei uns z.B. im ansässigen Kinderkrankenhaus).
      Unser Endokrinologe warnte vor diesen Hormonbehandlungen, denn viele Eltern wollen diese viel zu frühzeitig. Er meinte vor Beendigung des 10 LJ wird sicherlich nichts gemacht. Viel wichtiger ist vielmehr das Beobachten des Wachstums wie es sich verhält.
      Wenn du zu Hause bspw. einmal im Quartal misst und es einträgst, wäre das schon mal hilfreich, damit man auch später das Wachstumsverhalten besser nachvollziehen kann.
      Liebe Grüße
      Hey, danke! Alle 3 Monate messen und selber eintragen halte ich für eine super Idee. Das beruhigt mich sicher, wenn ich da (hoffentlich) sehe, dass ihr Wachstum sich relativ normal entwickelt. Und wenn nicht, dann hab ich was in der Hand, das vielleicht hilfreich für die Ärzte sein kann
      Hi,

      mein Sohn wurde mit 46 cm in der 34.SSW geboren. Mit einem Jahr war er 82 cm und zum 2.Geburtstag 95 cm. Mittlerweile ist er 8 Jahre und 146 cm.
      Unser KA hat da nie was zu gesagt. Sicher, er ist deutlich größer als Gleichaltrige, vermutlich wird er seinem Vater (2,01 m) größenmäßig in nichts nachstehen, aber er ist auch ein Junge. Wäre er ein Mädchen würde er vermutlich keine 2 m werden. Jungs wachsen in der Pubertät ja doch etwas mehr.

      Zudem gibt es ja doch hin und wieder Kinder, die anfangs schnell wachsen und dann früh auf höheren. Warte erstmal ab, was da noch auf euch zukommt.
    Counter