Informationen/Studien zu Spätfolgen aufgrund von Wachstumstopp mit Progynon M und Primolot Nor

      Informationen/Studien zu Spätfolgen aufgrund von Wachstumstopp mit Progynon M und Primolot Nor

      Hallo,

      ich war viele Jahre nicht mehr Forum und bin leider in den letzten Jahren mit vielen Krankheiten konfrontiert worden.
      Ich bräuchte bitte mal eure Erfahrung/Wissen/Rat. DANKE!

      Ich habe seit meiner Kindheit Fibromyalgie (schwere Form), welche erst 2005 festgestellt wurde.
      Letztes Jahr kam der Verdacht auf Sarcoidose - da wurden die Untersuchungen noch verschleppt.
      Dieses Jahr im Herbst, aufgrund vieler Symptome, leider bestätigt und zwar für Lunge und Schleimhäute.
      Dies sind beide -vor allem bei der Sarcoidose- sind sehr sehr seltene Erkrankungen und nicht ungefährlich.
      Diese beiden Krankheiten belasten mich außerordentlich und es geht oft an meine belastbare Grenze.

      Zusätzlich wurde ich (60er Jahrgang) von 1974 - 1976 im Alter von 14 Jahren mit einer Hormon-
      Kombination von Progynon M und Primolot Nor bekommen. Ich war damals mit 14 J. schon
      1,82 groß und hatte eine Überfunktion der Hypophyse. Ich wurde letztendlich "nur" 1,90m
      wobei man ausgerechnet hatte, dass ich -ohne Wachstum Stopp- mind. 2m groß werde...
      Aufgrund eines Artikels in "The Lancet" weiß ich inzwischen, dass 50% aller Mädchen die im Wachstum
      gestoppt wurden, später steril sind.
      Diese Info bekam ich leider erst nach meiner 4-jährigen Kinderwunschbehandlung vor 17 Jahren... :(

      Wer von euch ist noch mit diesen Hormonen gestoppt worden und hat ebenfalls ähnliche gesund-
      heitliche Einschränkungen bzw. eine der beiden Krankheiten. Vielleicht gibt es ja auch einen
      Zusammenhang zwischen Fibromyalgie und Sarcoidose?
      Weiß jemand etwas über eine Studie zu Spätfolgen bez. Wachstumstopp mit diesen Hormonen?

      Vielen Dank im Voraus, Tami
    Counter