Mit welchem Alter habt ihr eure Größe akzeptiert?

  • Hallo,


    heute bin ich auf dieses Forum gestoßen.
    Auch ich hab natürlich in vielerlei Hinsicht mit meiner Größe zu kämpfen, aber ich war überrascht, dass so viele Leute so viel über das Thema "Größe" zu sagen haben. Was für mich die Frage aufwirft:


    Habt ihr euch mit eurer Größe arrangiert?


    Ich (25/185/w) muss sagen, dass ich mit dem Thema abgeschlossen habe: „Ja ich bin groß, größer als die meisten Frauen, und was gibt’s sonst so?“
    Wenn ich 10 Jahre (und 5cm kleiner) zurück denke, graut es mich. Es war schrecklich aufzufallen. Ich fand mich riesig, fett und unansehnlich. Gut, wer nicht in dem Alter?! Damals hab ich davon geträumt, dass eines Tages der Ritter – mit einer Mindestgröße von 195cm – angeritten kommt und mich aus meinem Elend befreit, wir zusammen in das Land der Riesen reiten, in dem ich nicht mehr auffallen muss und wir glücklich bis an unser Lebensende leben.
    Wäre aus diesem Traum was geworden, würde ich jetzt nicht an meinem Laptop sitzen und diesen Bericht schreiben :D
    Heute gefällt es mir aufzufallen. Riesig bin ich immer noch, wirklich schlank war ich noch nie, und ob mich jemand unansehnlich findet ist nicht mein Problem. Mein Ritter ist 5 cm kleiner als ich, aus dem Land der Riesen ist eher eines der Zwerge geworden – fast keiner meiner engen Freunde überschreitet die 170cm Grenze - und ich hasse es an anderen „hoch schauen“ zu müssen. Was in der Regel sehr selten vorkommt. ;)
    Ich mache mir nie Gedanken darüber, was ich anziehen muss um nicht so groß zu wirken. In der Regel bevorzuge ich einheitlich Schwarz (soviel ich weiß, gibt es nix was Größe noch mehr hervorhebt). Auf hohe Schuhe verzichte ich gern, weil ich mir darin die Füße breche, was aber der einzige Grund ist. Ich habe die Läden entdeckt in denen Klamotten lang genug sind. Mit Schuhen gibt es weniger Probleme, da mit Schuhgröße 41 auch die „von der Stange“ passen.

    Wenn ich mich mit dem Thema Größe befasse, dann kann ich für mich behaupten, dass es nur Vorteile hat. Warum also darüber nachdenken oder lamentieren?! Ändern kann es keiner von uns. Zufrieden sind auch die Kleinen und Mittleren nicht. Also, mit einer gesunden Portion Selbstüberzeugung alles kein Problem ;m4-

  • Boah, ist ne Weile her, dass mit dem Arangieren :) Inzwischen habe ich aber wieder echt Probleme mit meiner Größe... jedesmal wenn ich eine Größere treffe (z.B. Rübchen) fühl ich mich klein, bekomme Komplexe und will höhere Schuhe :D
    Das Land der Riesen gibt es übrigens, schau einfach mal auf eine der einschlägigen Langen-Party, Langen-Treffen, Tanzbäring, Langen-Sportveranstaltungen und ähnliches.
    Wobei sowohl ich als auch Du wohl kaum als "riesig" qualifizieren, wir Halbzwerge *grins*


    Ganz in schwarz mag ich übrigens nicht mehr, das erinnert mich immer an selbstmitleidige 15-jährige Grufti-Teenis ("oh mein Gott, meine Mutter zwingt mich zum Hausaufgaben machen, das Leben ist schlecht! Die Welt ist böse! Keiner versteht mich! Wer Witze über Nightwish macht muss gesteinigt werden!") :D

  • Ich gehöre bei den Männern hier auch nicht gerade zu den größten mit 1,95m nur falle ich durchaus auf......
    Ich kämpfe heute mit 34J immer noch ein wenig. Aber nicht unbedingt im Alltag sondern eher was Partnerschaften angeht.
    Ich hatte eine Partnerin mit 1,84 und habe das genossen aber irgendwie haben immer sehr viel kleinere Frauen interesse an mir aber die großen weniger. Oder sind die nur schüchterner???!!!
    Von meiner Cousine (1,92m) weiß ich das die lange gebraucht hat um ihre Länge zu akzeptieren erst so mit 29/30 aber auch erst so richtig seit sie nen großen Partner an ihrer Seite hat........Mein Bruder ist sogar ein wenig sauer das er damals die Hormontherapie gemacht hat und bei 2,00 gestoppt wurde da er sehr erfolgreich Basketball gespielt hat. Mein Onkel 2,05 hat null probleme auch nie gehabt meine Ma 1,89m sagte mir mal das sie erst so mit 25 ihre länge akzeptiert hat.
    Ich denke meine Familie ist von den Einstellungen genau der Querschnitt wie Menschen mit ihrer Länge umgehen und sie akzeptieren
    Ach ja um die Aufzählung komplett zu machen mein Dad ist 1,98m ;basketball

  • Zitat

    Original von Tigerchen
    Ganz in schwarz mag ich übrigens nicht mehr, das erinnert mich immer an selbstmitleidige 15-jährige Grufti-Teenis ("oh mein Gott, meine Mutter zwingt mich zum Hausaufgaben machen, das Leben ist schlecht! Die Welt ist böse! Keiner versteht mich! Wer Witze über Nightwish macht muss gesteinigt werden!") :D


    *grins*... komm Du erstmal in mein Alter, dann stehst Du drüber und denkst vielleicht auch "schwarz macht schlank" 8) :D


    Zum Thema:
    Mit mir gehadert habe ich wegen meiner Größe eigentlich nie so wirklich - vielleicht auch, weil das bei uns zu Hause nie ein Thema war. Klar hat es mich mal genervt, daß es zu meiner Teeniezeit viele Klamotten noch nicht in Langgrößen gab - da ich aber eher der burschikose Typ war, waren mir letzten Endes die Herrenturnschuhe und die Unisex-Jeans genauso recht.
    Haltet mich meinetwegen für komisch, aber viel schlimmer als das Großsein fand ich damals meine Akne und meinen Babyspeck...

    Viele Grüße
    Barbara :)


    Wenn dir ein Vogel auf den Kopf kackt, denk doch einfach:
    *S.U.P.E.R*, wie gut dass Kühe nicht fliegen können!

  • Ich hatte das Glück, das ich in der Schule eher einer der kleineren war, und erst danach, dann allerdings viel zu schnell, gwachsen bin.
    So war ich dann als ich mit 18 "ausgewachsen" war damit nicht so unglücklich.
    Gestört hat mich das eigentlich nie.
    Heute finde ich es richtig gut. Hat schon manche nette Anekdote hervorgebracht.

    Auto: Skoda Octavia I Bj. 1998, Smart 451 Cabrio Bj. 2007
    Motorrad: Honda ST1100
    Handy: Galaxy SII mit CM 11, in kürze OnePlus One.

  • Ich glaub mit 16 oder so. Mit 14 fand ich ALLES an mir scheiße *fg* Ich fand meine Größe gut, mit kleineren und größeren Partnern. Nur würd ich JETZT den Großen an meiner Seite nicht mehr hergeben. Allein schon wegen der Größe *fg*


    Gestört haben mich laaange Zeit viel mehr andere Dinge (Bauch und Haare zB) - mit denen leb ich erst seit ner Weile halbwegs im Einklang (und auch nur in der 2. Zyklushälfte *lach* :D)

    Ein Freund ist jemand, der deine Vergangenheit versteht,
    an deine Zukunft glaubt
    und dich heute so akzeptiert wie du bist.

  • Als mir so mit etwa 14 Jahren bewußt wurde, dass "größer sein" auch viele Vorteile hat, hatte ich von der Zeit an kein Problem mehr damit.


    Mit 17 Jahren habe ich dann meine jetzige Körperhöhe erreicht.

  • Ich hab mit meiner Größe glaube ich so gut wie nie gehadert, es war ja schon immer so. Ich war eigentlich immer der größte, man wäschst ja so zu sagen da rein.
    *das war mal ein schlechtes Wortspiel*
    :]

    Alle umlegen, soll gott sie aussortieren.


    *der onkel von marge simpson*



    ---------------------------------------------------------------------------


    Pain is when weakness leaves body

  • ich habe mich mit meiner Körpergröße arrangiert. Nur die Türen, Kaufhäuser, Autos und manchmal sogar Straßenschilder haben sich noch nicht mit mir arrangiert.

  • ich war zwar jahr für jahr der Größte in allen Klassen in der Schule aber hatte nie ein Problem damit ... tlw. gabs auch mal einen 2ten der ähnlich groß war ...
    habs eigentlich meistens genossen groß zu sein.
    andererseits find ichs auch gut noch <2m zu sein da ich so im täglichen Leben weniger Hürden hab :)

  • Eure Probleme würde ich gern haben.... 185-190 cm und das
    noch mit 16 Jahren. Das wäre ein Traum!!! Damit würde ich mich
    sofort arrangieren :-) Dafür muss ich mich mit den mikrigen
    177 cm zufrieden geben... :-((((!!!!!

  • Mit meiner Größe hatte ich eigentlich nie Probleme. Meine Familie und mein Bekanntenkreis haben das immer positiv gesehen. Beim Zeltaufbau war meine Anwesenheit sogar sehr gefragt, weil die Riemen in der Mitte für die meisten unerreichbar waren.


    Eher schlaucht es mich - auch heute noch - daß ich nicht über ausreichend Muskelmasse (oder Fett) verfüge, um als "normal" zu gelten. Inzwischen habe ich es zwar in den unteren BMI-Bereich rein geschafft ("endlich 18" ;) ), was an meiner gefühlten "Attraktiviät" aber noch nicht viel verbessert hat.
    Ich habe aber gelernt, mit Humor damit umzugehen und fühle mich meistens auch wohl in meinem Körper. Lieber zu dünn, als mit überflüssigen Pfunden kämpfen zu müssen und nicht das essen zu können, nach was es mir gerade ist (da macht mir häufiger der Kühlschrank einen Strich durch die Rechnung).
    Manchmal tun die alten Sprüche aus neuen Mündern aber doch weh... wenn ich dann mit Bullimie kontere ist aber meistens Ruhe.

  • Hallo


    Also ich bin seit ich 14 bin so groß wie jetzt, damals hab ich keine teuren Klamotten mehr von meiner Mum bekommen, weil alles nach nem halben Jahr für Hochwasser geeignet war. Das ich groß bin ist nicht schlimm, fand ich es auch noch nie nur im Tanzkurs mit 15! Weil die Jungs mir alle nur bis kurz über die Brust reichten, da einen passenden Abschlussballpartner zu finden war nicht leicht!!


    Heute merk ich immer nur das ich GROSS bin wenn ich mich auf Bildern mit anderen kleineren Leuten seh, das sieht dann aus wie Hightower von der Police Acadamy! ;m4


    Was ich seit kurzem (leider) richtig lustig find, ist das Forum hier, und mit solchen Leuten weg zu gehen, man kommt sich KLEIN vor... Aber stimmt schon, ist auch irgendwie beängstigend nicht die Grösste zu sein!


    Liebe Gruesse

  • Hi
    Ich bin jetzt 14 Jahre alt und 1,82m... Ich war schon immer die größte (längste xD), deswegen fand ich das auch noch nie wirklich schlimm. Aber seit kurzem kommen auch bei mir Zweifel auf, gerade was die "Partnerwahl" betrifft. Ich bin so ziemlich die größte in der Klasse und mich hat es ja nie gestört. Ich hoffe nur, dass ich nicht allzu groß werde, so wie jetzt bin ich schon zufrieden.

  • Mit 19.


    Da war ich in Singen in ner Dizze und hab einen gesehen der einen halben Kopf größer war. Seitdem hab ich mich nicht mehr groß gefühlt.

  • Tigerchen du bist besessen! Therapier dich mal :D

    Ein Freund ist jemand, der deine Vergangenheit versteht,
    an deine Zukunft glaubt
    und dich heute so akzeptiert wie du bist.

  • Als, ich hab' meine Körpergröße so mit 17 akzeptiert.


    Das war so mein Alter, wo ich ausgewachsen war.
    Zwar haben mich alle blöd angeguckt, weil ich die größte in der Klasse war, aber dann hab' ich nen Freund gefunden, der nen Zentimeter größer ist als ich
    (ich weiß, es ist nicht viel) und seit dem hab' ich mich damit zufrieden gegeben, so groß zu sein.

  • Hallo longgirl, bei Deiner Frage hab ich erst etwas überlegen müssen. Ich meine, ob ich meine Größe nun akzeptiert habe oder nicht. Die Antwort wäre: im Prinzip ja, auch so wie Du mit ca. 16/17 Jahren. Sicherlich hat auch dazu beigetragen, dass ich einen Partner gefunden hatte, der etwas größer war als ich. Die Tatsache, dass er sich dann aber in späteren Jahren zweimal was anderes gesucht hat (klein und zierlich) hat mir doch zu denken gegeben. Seit zwei Jahren sind wir getrennt. Manchmal denke ich, es gibt einfach zuviele Männer, die noch Angst vor großen Frauen haben ;wall, warum auch immer... Na ja, manchmal gibt es so Momente in meinem Leben, da wäre ich schon gern ein paar Zentimeter kleiner, einfach, um nicht immer durch meine Größe gleich so präsent zu sein, so aufzufallen. Aber im Prinzip ist es schon o.k. so, wie es ist. Am wohlsten fühle ich mich übrigens, wenn ich mit meinen Jungs unterwegs bin, die überragen mich inzwischen beide :).
    LG