Mit welchem Alter habt ihr eure Größe akzeptiert?

  • Hallo zusammen


    Da ich schon vor Schulbeginn wusste, dass ich so ca. 180 cm "kurz" werden sollte, war es für mich eher ein Ziel als eine Last, gross zu werden. Natürlich hatte ich auch ab und zu meine Kriesen. Die schlimmste habe ich wahrscheinlich umschifft, weil ich bereits mit 17 im KLM war.
    Heute ärgere ich mich nur noch dann kurzfristig etwas über meine Grösse, wenn ich mir ein bestimmtes Kleidungsstück oder spezielle Schuhe kaufen möchte, die es für meine Grösse nicht gibt.
    Aber lang zu sein ist für mich heute so normal wie Frau zu sein.

    ;m4- F :OT ;)CHRISTINA


    Wir sind verantwortlich für das was wir tun. Aber auch für das, was wir nicht tun. VOLTAIRE

  • Ich bin jez 16 und seit, ka ichglaub 2 Jahren so groß wie ich jetzt bin, cih glaub ich hab das mittlerweile auch ganz ok akzeptiert, nur dieses Jahr im Tankurs hab ich echt die Krise gekriegt, ncih weil die jungs alle so klein warn bzw. sind, des hat mir net so viel ausgamcht, aber ich hab und hab einfach keine schönen SChuhe gfundn!!!!!! xD
    ja, und sonst so, ka, s vergeht halt kein tag (so kommts mir vor) in dem net ijmd was über miene grösse sagt... xD
    naja, ich hab mich damit abgefunden, und geniesse es *besonders*zu sein, und aus der Menge rauszustechen... wär ja sonstlangwielig ;)

  • Hallo,


    als "Zwerg" in der Runde, sollte ich mich wahrscheinlich bedeckt halten, aber auch die "Kleinen" dürfen sich in nem Forum zu Wort melden.


    War/ bin in meinem Freundes/ Bekannten/Kollegen-kreis die Längste, die meisten Männer sind leider auch kürzer als ich.
    Habe selbst mit meinen 1.81 Probleme Kleidung und passende Männer zu finden.
    Am meisten ärgert es mich, wenn ich bei nem Vorstellungsgespräch, etc. vom kurzen männl. Chef schräg angesehen werde und sofort weiß, dass geht nicht gut.


    Ihr kennt die Probleme mit kleineren Chefs, Professoren und Co doch auch, was kann ich bei sowas am Besten machen? - Ziehe bei wichtigen Terminen schon immer flache Schuhe an, um denen nich noch mehr auf den Schlips zu treten.


    Zwergenhafte Grüße,


    propi


    ach ja, bin jetzt 23 , manchmal find ich mich zu groß, manchmal zu klein, aber meistens passend ;)

  • ;m4-


    ich gehörte schon immer zu den längsten... in der Klasse, im Freundeskreis, im Kollegenkreis. Fand es immer blöd, bis ich auf mein erstes Festival gefahren bin. Also mit 18 hab ich gemerkt, dass es nich nur doof ist, immer nen Kopf größer zu sein als alle anderen.
    Naja und als dann vor ca 5 Jahren mein Freund auftauchte mit seinen 195 cm war dann auch das Problem vergessen :D Da hat meine kleine große Schwester mit ihren 196cm schon mehr Probleme.
    In meiner Familie sind väterlichseits alle an die 2m, ich bin da der Zwerg, was auch mal ganz angenehm ist.


    LG

  • Hallo da oben,
    ich bin neu in diesem Forum und finde diesen Beitrag besonders interesant.
    Es ist neu für mich die gleichen Probleme von Anderen zu lesen.


    Ich habe es mit etwa 19 akzeptiert. Es hat mich nie die Grösse gestört, sondern
    das lange, schmale vieleicht schmächtige Erscheinungsbild, das jugendliche
    Riesen wie ich abgebegeben haben.
    Ich war schon mit 14 Jahren fast so groß wie jetzt,( wurden nur 3cm mehr.)
    aber der Körperbau war nun mal der eines Kindes.
    Heute will ich keinen einzigen cm abgeben. Frauen stehen drauf, beim Sport hat
    man Vorteile und wenn das Wachstum der Menschheit so weiter geht,
    wirken wir als Rentner nicht wie Hobits :D

  • Ich habe mein Größe so mit 18 Jahren akzeptiert.....was mich halt nur stört ist, das es hier oben im Norden irgendwie keine +1,90cm Frauen gibt. Aber sonst ist eigentlich alles top :)

  • Hab meine Größe erst so richtig "mögen" gelernt, nachdem ich das erste Mal unter vielen Langen war.


    Boah war das ein geiles Gefühl.


    Habe ein richtiges Nachholbedürfnis was LANGE angeht und was dieses Gefühl anbelangt.

  • Ich hab glaube ich auch nie mit meiner Größe gehadert, im Sinne von, wäre ich doch 20 cm kleiner, oder so. Ich hab immer eher ein Akzeptanzproblem bezüglich mancher Menschen Manieren gehabt, die vollkommen distanzlos daraufloszuquatschen für erlaubt und geboten hielten. Da es mir nicht an Schlagfertigkeit mangelt hat es immer einen gewissen Unterhaltungswert gehabt, besonders penetrante ZeitgenossInnen mit ein zwei gutplazierten Sätzen so zusammenzufalten, daß sie sich mit hochrotem Kopf an's Ende der Schlange in der Bäckerei verdrückten.


    Eine schöne Bestärkung allerdings darin, mich so zu nehmen wie ich bin erfuhr ich durch einen Referenten aus meiner Weiterbildung zum Budopädagogen aus der Schweiz, der mich zu einer Partnerübung zur Demonstration bat, und als ich mich zu ihm runterbeugte ( er ist bloß wenig über 1,60, glaube ich) sagte er, mit diesem hinreißenden Schweizer Akzent:


    "Bleib doch cherade, s'ischs besser, oder? Oder hast Du ein Problem mit der Größe? Weil ich hab nämlich keins."



    Ich bin anders, weil ich wie alle bin und weil alle anders sind (Rio Reiser)


    sincerly yours


    soul

  • So richtig gestört hat mich meine Größe (198 cm) in der Zeit als es noch keine passenden Klamotten gab. Bin Jahrgang 1948.
    Das erste Mal passende Klamotten (Maßanfertigung) bekam ich nach meinem Einzug zur Bundeswehr. Endlich mal Klamotten die in der Arm-und Beinlänge passen!!!
    Heutzutage ist das alles kein Problem mehr - es gibt alles von der Stange!!!
    Sogar die Autos passen, z.B. Golf - kein Problem, 1er BMW - große Probleme, Ferrari - sehr große Probleme, Renault Scenic und Espace - null Probleme, Porsche - große Probleme!!!

  • Ich kann sagen, mit 17 und fast 5 monaten habe ich meine größe aktzeptiert. Da ich jetzt auch schon seit geraumer zeit nicht mehr gewachsen bin und somit wohl ziemlich sicher unter 2 meter bleibe. Anders als es it einige ärzte in aussicht gestellt haben und mir 2 meter und 3 in aussicht gestellt haben. Allerdings hab ich auch den vorteil dass ich jetzt nirdenswo mehr DER gößte bin. Sowohl im fußball verein als auch in der schule oder im freundeskreis gibt es jeweils immer einen größeren, was da aktzeptieren doch deutlich leichter macht. Ebenso bin ich durchauch wohl attriaktiv fürs andere geschlecht, zumindest habe ich erfolg :D. Es ist so dass ich mit meinen 196 nicht als unmenschlich groß angesehen werde, nur eben als besonders groß, und besonders möchte doch jeder sein :D
    ausserdem kann ich vvon mir behaupten, der Beste fußball spieler über 195 bremens zu sein :D zumindest hoffe ich das :D
    also, wenn ich jetzt bei meiner größe bleibe, und nur noch meine schultern in die breite wachsen, kann ich total zufriedens ein, und die ganzen bangen gedanken die ich mir über meine größe gemacht habe sind unnütz gewesen.


    ;m4-

  • Hallo Mitstreiter, ich bin seit ca 20 min neu in diesem Forum und freue mich wirklich, mal nicht der Exot zu sein. Ich bin 1,84 m groß und 34 Jahre alt. Fange langsam an, mich mit meiner Größe zu akzeptieren aber eigentlich auch zu begreigen, dass Sie mein eigentliches Handicap darstellt. Ich finde, ich sehe ganz gut aus und bin sympathisch und offen. Das sagen mir auch viele Männer.Die die ehrlich zu mir sind, sagen dann aber auch, dass es an meiner Größe scheitert. Ihr kennt sicher auch noch diese Situationen. 5 Leute kommen zu spät in die Schule. Und wer bekommt Ärger? Die Großen. Bin eine sehr freundliche und soziale Person und erlebe oft, dass sich Menschen mit mir messen und anlegen wollen. So wie die Jungs oft geschrieben haben, finde ich mich mit meiner Größe oft nicht weiblich. Denn in meinem Inneren bin ich eine Frau, die etwas beschützt werden möchte. Auch wenn Sie groß ist. Die starke und große Schulter zum Anlehnen eben. Ich hasse es auch, hinunterschauen zu müssen. Geht es sonst noch jemandem da draußen so?Wäre gerne einfach nur Normal. Nicht auffällig

  • Also manchmal nervt es mich schon groß zu sein, aber jeder hat mal ein Probem mit sich selbst.
    :D
    Komischer weis habe ich nicht das Gefühl, dass Männer Angst vor mir haben. Und den Beschützerinstinkt wecke ich auch, denke ich mal. Mir wurde noch nie gesagt, dass meine Größe ein Problem sei. Ich denke das liegt auch eventuell daran, dass ich sehr dünn bin und mein Gesicht sehr Puppenhaft, also weiblich , ist. Eine gute Freunndin von mir ist nur ein oder zwei Centimter größer und wirkt schon ganz anders auf Männer. Aber das liegt einfach an ihrer selbstbewussten Ausstrahlung. Ich finde sie toll und sie ist mit sich im reinen... Ich glaube das fürchten die Männer mehr, wenn eine Frau selbstbewusster ist als sie selbst, als die Größe. Ist meine Meinung zu dem Thema. ;)

  • Zitat

    Original von Tanzgiraffe
    Hallo Mitstreiter, ich bin seit ca 20 min neu in diesem Forum und freue mich wirklich, mal nicht der Exot zu sein. Ich bin 1,84 m groß und 34 Jahre alt. Fange langsam an, mich mit meiner Größe zu akzeptieren aber eigentlich auch zu begreigen, dass Sie mein eigentliches Handicap darstellt. Ich finde, ich sehe ganz gut aus und bin sympathisch und offen. Das sagen mir auch viele Männer.Die die ehrlich zu mir sind, sagen dann aber auch, dass es an meiner Größe scheitert. Ihr kennt sicher auch noch diese Situationen. 5 Leute kommen zu spät in die Schule. Und wer bekommt Ärger? Die Großen. Bin eine sehr freundliche und soziale Person und erlebe oft, dass sich Menschen mit mir messen und anlegen wollen. So wie die Jungs oft geschrieben haben, finde ich mich mit meiner Größe oft nicht weiblich. Denn in meinem Inneren bin ich eine Frau, die etwas beschützt werden möchte. Auch wenn Sie groß ist. Die starke und große Schulter zum Anlehnen eben. Ich hasse es auch, hinunterschauen zu müssen. Geht es sonst noch jemandem da draußen so?Wäre gerne einfach nur Normal. Nicht auffällig


    Hallo,


    ja, mir geht´s da auch so wie Dir.
    Schaue ganz ungern nach unten um mich zu unterhalten.
    Oder stehe in der Menge mit lauter kleineren "Normalos", und denke nur Mist wie bist Du hier nur wieder reingeraten... wie bei "Schneewitchen und die Sieben Zwerge" ;-)


    Lieber Gruß

  • Zitat

    Original von Tanzgiraffe
    Hallo Mitstreiter, ich bin seit ca 20 min neu in diesem Forum und freue mich wirklich, mal nicht der Exot zu sein. Ich bin 1,84 m groß und 34 Jahre alt. Fange langsam an, mich mit meiner Größe zu akzeptieren aber eigentlich auch zu begreigen, dass Sie mein eigentliches Handicap darstellt. Ich finde, ich sehe ganz gut aus und bin sympathisch und offen. Das sagen mir auch viele Männer.Die die ehrlich zu mir sind, sagen dann aber auch, dass es an meiner Größe scheitert. Ihr kennt sicher auch noch diese Situationen. 5 Leute kommen zu spät in die Schule. Und wer bekommt Ärger? Die Großen. Bin eine sehr freundliche und soziale Person und erlebe oft, dass sich Menschen mit mir messen und anlegen wollen. So wie die Jungs oft geschrieben haben, finde ich mich mit meiner Größe oft nicht weiblich. Denn in meinem Inneren bin ich eine Frau, die etwas beschützt werden möchte. Auch wenn Sie groß ist. Die starke und große Schulter zum Anlehnen eben. Ich hasse es auch, hinunterschauen zu müssen. Geht es sonst noch jemandem da draußen so?Wäre gerne einfach nur Normal. Nicht auffällig


    mir gehts auch so!!!

  • Hallo !
    Hmm, ging mir früher auch so, scheitert an der Größe .....
    Hab nachgedacht, was sich verändert hat .... ich suche keinen Beschützer mehr, ich suche einen kräftigen Mann in Augenhöhe, und zwar mehr im Übertragenen Sinn, kann auch kleiner sein. Ich pass schon auf mich selber auf, brauch halt jemanden der auch meine weichen Seiten sieht .....


    In welchem Alter ? Kann ich nicht genau sagen, das ist ein dauernder Prozeß, fing an damit, in der Schule immer hinten sitzen zu müssen und ist für mich gerade aktuell, weil ich viel mit anderen Großen zusammen unternehme, wir gemeinsam auffallen und auf den Fotos dann alle in ähnlicher Höhe dabei sind .....


    Von der Norm abzuweichen hat bestimmte Auswirkungen, schön wenn man in einem Kreis dann mal nicht abweicht, zumindest nicht in der Richtung :D
    War übrigens überrascht, das die Großen für mich dann doch nicht soo groß sind, dachte immer, ja 2 m Männer überragen mich um gaanz viel - aber 10 cm werden schnell von Absätzen aufgefressen, sind dann halt ein bißl größer, auch schön


    Finde, auch die Einstellung dazu ändert sich immer wieder, bringt auch mal wieder neue Erfahrungen
    Soweit von mir


    Monika

  • Hallo, habe mit meiner Tochter "riesige" Probleme. Sie leidet unter ihren 183 cm! Geht schon ganz vornüber oder steht ständig schief um kleiner zu wirken. Mit 16,5 jahren , schlank , sportlich , hübsch ist sie nun langsam von der Männerwelt umgarnt. Leider nur von Zwergen! Da kam nun schon öfters der Vorwurf -wir hätten eine Hormonbehandlung machen sollen usw.! Ich weiß nicht wie ich sie aufbauen kann- das Wort Groß alleine ohne Verbindung zu ihr löst Türknallen und Heulanfälle aus. Kann mir von euch jemand einen Tipp geben wie ich am besten mit ihr umgehen soll? Das napoleon eine größere Frau hatte und Beispiele aus der Bekanntschaftzählt nicht- Männer müssen größer sein! Sie war schon als Kind immer die jüngste und Größte! Hat ihren Leistungssport - Voltigieren- schon deswegen aufgeben müßen- Für ihr Pferd ist sie eigendlich auch rausgewachsen, shoppe endet immer in Heulanfällen weil alles zu kurz ist .....
    Lg

  • Na da wäre sie hier ja ganz richtig. Schade, dass sie noch keine 18 ist, ansonsten würde ich auch die einschlägigen Langen-Partys empfehlen. Diverse Langen-Treffen erfüllen aber den gleichen Zweck. Nach einem Abend voller gut gelaunter, zum Teil äußerst schnuckeliger langer Menschen haben sich hier schon etliche Leute, die vor lauter "ich fühl mich zu groß" in Selbstmitleid versunken sind, völlig anders gefühlt.


    Und was die größeren Kerle angeht: mit 16 fand ich das manchmal auch noch nervig, die gleichaltrigen sind nunmal noch Zwerge, der Wachstumsschub kommt erst später. Aber über Mangel an langen Kerlen konnte ich (und die meisten anderen Frauen hier) mich dann in meinem Leben nicht wirklich beschweren *kicher*.
    Die Schwäche für große Kerle kann ich übrigens gut verstehen, ich mag sie auch am liebsten deutlich jenseits der 2m und 100kg Muskelgrenze ;) Und in langen Kreisen, also zB hier und in den diversen anderen Langen-Communities sammeln die sich ja glücklicherweise;)


    Bei Klamotten muss sich das "gewusst wo" auch noch entwickeln, aber alleine durch das Internet gibt es da tonnenweise Möglichkeiten. Man MUSS ja nicht jedesmal masochistisch in den Laden rennen, der beim letzten mal schon nix hatte.


    Das wichtigste ist allerdings eine gerade Haltung. Wer schief geht, wirkt einfach nur wie jemand der lang und schlacksig ist und sich kleiner machen will. Mit gerade Haltung und normalen Proportionen (also nicht ZU dürr) wirkt man plötzlich deutlich unauffälliger. Mir glauben die meisten zu meinem Kummer meine Länge gar nicht, als schlacksiger Teenie bin ich noch deutlich öfter nach meiner Größe gefragt worden.


    Beispiele anzuführen bringt nicht beliebig viel, selber die Erfahrung machen, wie normal bzw. positiv Größe (ein Schönheitsideal!) ist, dagegen sehr viel. Und das geht am leichtesten zwischen anderen Langen, die das alles kennen, inkl. der Pubertäts-Zwergen-Krisen.


    Ich habe übrigens auch eine Tochter, und kann mir momentan absolut keine Hormontherapie (mit ihren potentiell saftigen Nebenwirkungen) vorstellen. Und so sehen das hier viele viele (glücklich) lange Mütter.


    liebe Grüße und gutes Durchhalten in dieser etwas schwierigen Zeit wünsche ich Euch.