Medikamentöse Therapie des konstitutionellen Hochwuchses

  • Halli Hallo, hier schreibr mal wieder das Landei
    ;neinAlso wir haben uns entschieden nicht zubehandeln, ob es richtig ist....? man weis es nicht, wurdest du gefragt? Unser wollte es nicht mit 14. Nun wird immer Sport angesagt sein, ein Beruf zufinden wo man in Bewegung bleibt Nun jetzt macht er erst mal ein Schreinerpraktikum vo der Schule aus, vielleicht is das was.

  • Hallo Landei,
    schön mal wieder von dir zu lesen!
    Also meine Eltern hätten nie etwas unternommen, sie wussten damals nicht einmal, das so etwas möglich ist.Die treibende Kraft zu meiner Hormonbehandlung war ich selbst!
    Mein Hausarzt hat damals sogar davon abgeraten, mir war das alles aber egal...
    heute seh ich´s anders...wenn jemand Zweifel hat würde ich keinen Wachstumsstop empfehlen.

  • Kucki
    Mit Hormonen stoppen oder MinimalZielwert?
    Abgesehen davon, dass die Prognose-Sicherheit eben sehr gering ist, ist es wohl eher ein Stoppen...
    Es kommt halt drauf an, wann man anfängt. Mit 14/178 ist es vergleichsweise spät, weshalb es dann natl eher so wirkt, als hätte man nur den MinimalZielwert erreicht.
    .oO(da die meisten Mädchen/Frauen mit 14 aus ihrer großen Längenwachstumsphase raus sind, hab ich sowieso Zweifel, dass da noch 1.90 draus geworden wären, aber am Ende weiß das natl niemand und bei jedem ist es anders...)

  • Hallo sPIKEmAN,


    du schreibst: Mit 14/178 ist es vergleichsweise spät...


    Hört sich erst mal spät an, aber wenn die weiblichen Pubertätsmerkmale noch nicht einmal zu erahnen sind ist es doch vermutlich vor dem Wachstumsschub, oder?

  • Guten Abend!


    Ich habe mich gerade frisch angemeldet und gehöre zu denjenigen, die als Kind eine medikamentöse Therapie durchgemacht haben, um dem Hochwuchs zu umgehen.


    Ausgerechnet war eine Größe von 185, die ich hätte groß werden können. Gestoppt bin ich bei einer Größe von 181 cm, die ich bis jetzt auch beibehalten habe.


    Eigentlich hielt der Professor der Kinderklinik eine hormonelle wachstumshemmende Behandlung für nicht gegeben. Warum ich dann trotzdem diese Behandlung durchmachen musste, kann ich bis heute nicht sagen, da meine Eltern meinen Fragen ausweichen. Das Einzige was ich von ihren Aussagen entnehmen kann, war, dass sie sich geschämt hätten, wäre ich größer gewesen, als zb mein älterer Bruder, der 186 groß ist. Ein Mädchen darf halt nicht größer sein, als der ältere Bruder.


    Eine ziemlich dumme Begründung, oder?


    Festzuhalten bleibt aber, dass ich mit Nebenwirkungen zu kämpfen hatte und habe. Vor der Behandlung war ich kerngesund. Hinterher hatte ich plötzlich mit Allergien und Neurodermitis zu kämpfen und mit verschiedenen anderen Krankheiten.


    Ob diese die Spätfolgen sind durch die Behandlung, lässt sich aber wohl nicht mehr feststellen, da die Therapie inzwischen über 25 Jahre her ist.


    Fest steht für mich jedenfalls, meine Kinder dürfen ruhig über 185 cm groß werden. Heutzutage ist das ohnehin für die Gesellschaft kein großes Problem mehr.


    Gruß Bonnerstern

  • ;m4- bonnerstern,


    danke für deinen Beitrag; hätte es damals so ein Forum gegeben, wäre ich sicher nicht auf die Idee gekommen, das ich zu groß, und mein Wachstum unbedingt gestoppt werden müsse...freu mich über jeden, der seine Kinder wachsen lassen möchte =)))