Gibt es noch echte bezahlbare Daunenjacken?

  • Kleider haben manchmal seltsame Wirkung... seit etwa drei Jahren schätze ich eine über 20 Jahre alte Daunenjacke (ja - mit echten Gänsedaunen [vermutlich lebend gerupft]). Wegen der armen Gänse (ich mag die Viehcher wirklich gern [auch gebraten]) hatte ich mich lange nicht um den Ersatz gekümmert. Blöderweise war die Jacke mal weiß und ist mir beim Waschen leicht eingelaufen (das Futter), nun sind die Ärmel etwas kurz. Die Jacke selber ist auch kurz, aber das finde ich gerade gut.


    Das Teil ist leider sensationell angenehm zu tragen (Outdoor und ab -5 Grad versteht sich). Ich glaube es liegt an den Gänsefedern (arme Viehcher). Deutlich komfortabler als Faserpelz oder Wolle zu tragen.


    Also hätt' ich gerne eine neue Gänsedaunenjacke (von toten Gänsen [hoffentlich]). Aber im Handel scheint es kaum noch was zu geben. Black-listed sind bei mir natürlich die life-style + Fernsehwerbung Sachen. Jack-Wolfskin finde ich nicht toll (Preis, Größen, Art des Vertriebs).


    Noch ein krasses Beispiel: ein Händler in Köln hatte neulich eine (glücklicherweise nicht ganz passende [nur Gr. 56]) Parka von einem englischen Designer an mir ausprobiert. Das Teil war ein Nachbau einer Jacke aus den 50er Jahren - für eine Mount-Everest Besteigung. Immerhin zeigt es aber: man kann gute Sachen produzieren. Allerdings war in diesem Fall der Preis von 1300 € (ein-tausend-drei-hundert Euro) doch recht fett. Dafür könnte man für den Rest des Lebens mehrere Gänse jährlich braten.


    Tips für mich - Jackengröße: nur etwa 57?

  • Oh - Wunsch Vater, des Gedankens ...


    beim Preis des Designermodells habe ich versehentlich den maximal akzeptablen Preis angegeben. Das Teil sollte natürlich 2.600 € kosten. Wenn man das Kapital verzinst und in Gänse umrechnet könnte man bis ans Lebensende im Winter jede Woche eine Gans essen. Das ist dann doch zu viel.

  • ...sind Dir 149 EUR für ne labellose Jacke günstig genug? - Klick mal hier: [URL=http://www.landsend.de/Daunen-Kapuzenjacke-f%C3%BCr-Herren/P_9806,de_DE,pd.html?cgid=3887]Lands End[/URL] - man kann dort übrigens kostenfrei anrufen und sich vorm Bestellen die Maße der Jacke erfragen.


    Gruß von einer, die's auch nicht mit Northfratze, Jack Wolfskult, Schluffel und ähnlichem hat, wenn sich's denn vermeiden läßt... :D

  • jpf :
    ...also selbst nach dreimaligem Durchlesen Deiner Posts sind bei mir die Groschen noch nicht so richtig gefallen, wie genau nun Deine Spezifikationen zu deuten sind. ?(
    Ich versuche daher mal das wieder zu geben, was hängen geblieben ist:
    * die Konfektionsgröße stellt irgendwie kein Problem dar
    * "bezahlbar" scheint eine wichtige Rolle zu spielen, ist aber ziemlich frei interpretierbar (bis 2.600€ ??)
    * auf jeden Fall ist wichtig, dass Gänsefedern verarbeitet wurden (!!!!)


    Der letzte Punkt scheint zu polarisieren! Nun zwingen sich bezüglich der Gänsefedern natürlich Folge-Fragen auf: Sollten es womöglich ausschließlich Gänsedaunen sein? Spielt die Herkunft der Gänse womöglich eine Rolle...vielleicht auch deren Ernährung..???
    Aus pragmatischen Gründen wage ich noch folgende Frage hinzuzufügen:
    Ich traue ehrlich gesagt keiner modernen Daunenjacke zu, dass tatsächlich Daunen verarbeitet wurden (es könnte ja teilweise Federbruch mit dabei sein)! Du könntest aber mal versuchen, dies in Erfahrung zu bringen...damit meine ich: belastbar in Erfahrung zu bringen!! Also wenn Dein bekannter Händler in Köln Dir mal unvorsichtigerweise den Rücken zudreht, holst Du zum Nachweis mal eine Hand voll Federn aus dem Futter...


    OK. Möglicherweise willst Du einfach nur eine passende Winterjacke für tiefe Temperaturen, welche man auch problemlos waschen kann...
    Für derartige Ansprüche wäre aus meiner Sicht ein zeitgemäßes HighTech-Futter optimal. Welche Oberbekleidung tragen denn heute die Teilnehmer einer Everest-Besteigung???? Tragen die Jacken mit Gänse-Futter??? Was gut für die ist, sollte auch gut für Dich sein...und für Gänse erst recht!!!

  • Zitat

    Original von banditenbabs
    ...sind Dir 149 EUR für ne labellose Jacke günstig genug? ...


    Hm, interessant, wenn auch sehr amerikanisch. Vom Preis gehen 20% Weihnachtsrabatt ab, und 3,95 € für Versand hinzu, macht 123,15€ (Lieferung erfolgt über den Götterboten-Packetdienst [d.h. Stress für seltsame Lieferzeiten und die Suche des Packets bei Nachbarn]). Vermutlich sehr minimalistisch aber eine Lösung für den Kofferraum: Winternotausrüstung (ich wohne im Mittelgebirge). Erwägenswert. Danke für den Tip!

  • Och banditenbabs! Du schreibst Packet beharrlich ohne "ck". Mein Computer-Wörterbuch auch. Bin ich jetzt amerikanisiert ?(


    Einer aus meiner Verwandschaft ist einer von den Götterboten - für einen Hungerlohn. Angeblich kann man da auch anrufen und angeblich versuchen die mehrere Zustellungen. Es geht auch noch schlimmer, bei einem dieser PaCketdienste soll man eine superteure SEX-Phone Nummer anrufen um eine erneute Zustellung zu vereinbaren (DPD). Onlineshopping hat halt auch Nachteile.


    Die Landsend Jacke werde ich aber wohl nicht kaufen, dennoch ist das Teil interessant. Ich schreibe noch mal in einem Kommentar zu max.cady darüber was ich statt dessen gerne hätte.

  • Zitat

    Original von banditenbabs


    ...Gruß von einer, die's auch nicht mit Northfratze, Jack Wolfskult, Schluffel und ähnlichem hat, wenn sich's denn vermeiden läßt... :D


    Etwas off topic, aber endlich fühle ich mich nicht mehr alleine, wenn es um die Meidung dieser marketingmäßig hochgepuschten Markennamen geht. ;blumen

  • Zitat

    Original von max.cady
    ...also selbst nach dreimaligem Durchlesen Deiner Posts sind bei mir die Groschen noch nicht so richtig gefallen, ...


    Nach kurzer Predigt und noch kürzerer Erläuterung wirst Du mich verstehen...


    *SERMON ÜBER DAS FORTGESCHRITTENE KONSUMIEREN*


    1. Vermeide Life-Syle und/oder Markennamen, kaufe Gutes günstig


    Jeder möchte doch einen Gewinn durch den Kauf einer Sache (siehe Kaufen als Frustrationsbewältigung). Daher steht heute oft ein "Style" oder ein Werbe-Ideal in Vordergrund und nicht mehr die Funktion. Siehe z.B. die 'wunderbaren' Laufschuhe von Adi*, Nik*, Sal* oder Pum* die nach kürzester Zeit auseinanderfallen. Die Käufer wollen ein Sport-Image haben (und bezahlen) und das kriegen sie mit viel Werbung.


    Heute bedeutet ein Markenname mitnichten Qualität. Es gibt zwar noch einige halbwegs seriöse Firmen, aber die viele Werbung kostet Geld. Das meinte sicher auch Banditenbaps mit ihrem Verzicht auf Markennamen. Immerhin kann und sollte man versuchen günstig einzukaufen. Das ist der erste Schritt.


    2. Überlege genau was Du kaufst und behandle es pfleglich


    An qualitativ hochwertigen Sachen, die man auch wirklich benutzt, kann man eine Menge Freude haben. Manches 'entdeckt' man auch nach vielen Jahren wieder (das meinte ich mit meiner Daunenjacke). Wenn man die Dinge dann auch noch gut behandelt hält vieles Ewig und spart letztlich Geld (d.h. Lebenszeit die man zur Geldbeschaffung braucht).


    3. Weniger ist mehr und modern nicht immer vorteilhaft


    Anstatt dauernd mit Fehlkäufen die Mülltonne vollzumachen (bei mir im Dorf ist gerade Sperrmülltag) könnte man sich auch auf wesentliche Dinge beschränken. Weil dann weniger Käufe nötig sind dürfen die wiederrum etwas teurer sein (sprich hochwertiger: bei ganz niedrigem Preis stimmt meist die Qualität nicht, und am oberen Ende steigt der Preis schneller als die Qualität. Finde die Mitte!).


    Um das Kaufbedürfnis des Publikums zu steigern wird meist irgendein Fortschritt betont, z.B. giftige Metalle in der Unterwäsche oder federleichte wunderbar warme Bekleidung, die aber leider nach kurzer Zeit stinkt oder kratzt oder raschelt oder sich einfach nicht gut anfühlt. Immer wenn man als Techniker oder Igenieur was Neues erfindet vergisst man ein paar von den Tricks mit denen die alten Sachen aufwarten konnten. Übereilter Fortschritt ist häufig eher ein Rückschritt. Und verbessern geht kaum noch, schon will das Marketing ein völlig neues Produkt...


    *ENDE DES SERMONS*


    Nun wird's klar: meine alte Daunenjacke ist klasse aber etwas ramponiert. Die schönen leichten Plastikkittel mit denen man heute rumläuft (und vermutlich auch auf den Mount Everest pilgert) habe ich längst durchprobiert, wie auch so vieles Andere. Viel von den Sachen ist ja auch noch vorhanden - weil gute Sachen eben oft recht lange halten.


    Neben der Gänsedaunenjacke stehen auf meiner (Winter-)Einkaufsliste der nächten zehn Jahre übrigens nur noch ein Duffelcoat und ein Lodenmantel. Ich hoffe niemand lacht - aber was ist schlecht an den Klassikern? Und die Plastikkittel für atlantisch geprägte Regenwinter sind schließlich noch da.


    Zu den armen Gänsen: die Tierschützer haben mich mit Horrorvideos über lebend gerupfte Gänse genervt. Daher mein Wunsch nach Federn von toten Gänsen. In billigeren Daunenjacken sind manchmal gar keine Daunen (Kunstofffüllungen) oder alle möglichen Mischungen. Aber zu der von Max.Cady empfohlenen Prüfmethode kann ich mich nicht durchringen.


    Ist jetzt alles klar?

  • Zitat

    Original von jpf
    In billigeren Daunenjacken sind manchmal gar keine Daunen (Kunstofffüllungen) oder alle möglichen Mischungen. Aber zu der von Max.Cady empfohlenen Prüfmethode kann ich mich nicht durchringen.


    Ist jetzt alles klar?


    Ich gebe zu, dass ich mich nicht besonders intensiv mit Daunenjacken und deren Herstellung bzw. Zusammensetzung befasst habe. Aber ich wage zu behaupten, dass nicht nur in billigen, sondern vielmehr in allen Daunenjacken ausschließlich Kunststofffüllungen gibt...
    Solange keiner den Gegenbeweis erbringt, überzeugt mich auch keine andere Behauptung... ;)

  • Moin,


    ...also aus meiner Daunenjacke (mittleres Preissegment - also nicht ganz gut, aber auch nicht ganz schlecht... ;) ) kommt im Innenfutter ab und zu mal ein Federchen rausgedrückt, und das sieht ziemlich echt aus. - Besonders delikat, wenn man so eine "Bürzelfeder" auf den Klamotten dann im Büro erst zur Frühstückspause bemerkt - oder mit maliziösem Lächeln drauf hingewiesen wird... 8-) :D


    Ferner gebe ich zu Bedenken, daß im Leberkäse weder Leber noch Käse enthalten sind und auch Kalbfleisch eigentlich aus den uns verwandten Allesfressern gemacht ist - aber ob sich eine Jacke, die rein von Daunen ist wirklich "Daunenjacke" nenne darf? - Ok, "Polyestertierchenjacke" klingt auch nicht wirklich nach Verkaufsschlager...


    Hm - ich glaub es ist noch zu früh am Tag, ich brauch noch Kaffee.... ;kaffee 8-)


  • OK, Babs...danke für die Aufklärung!! :)
    Ich melde mich, wenn mir demnächst ein Stück Leber aus der Leberwurst fällt... ;)


    Aus rein alltags-praktischen Gründen würde ich persönlich dennoch eine Winterjacke, die auf modernen Technologien basiert, einer mit Federn gefüllten bevorzugen. Schlafen tuen wir allerdings weiterhin auf konventionell mit Daunen-Federn gefüllten Kopfkissen...mit allen negativen Begleiterscheinungen und Einschränkungen in der Reinigung...schließlich muss ich nicht mit den Dingern bei Eisregen auf den Mt Everest... 8-)

  • bin_dann_mal_wech und max.cady


    Ihr bringt es sehr schön auf den Punkt, was auch der Ursprung meiner Frage war. Vieles was im Handel als Daunenjacke gilt sollte wirklich Polyestertierchenjacke heißen, der Begriff paßt! Dem Max empfehle ich einfach mal z.B. das Landsendangebot (Weihnachtsrabat) zu probieren. Echte Daunen sind was feines - und ich liebe meine alte Daunenjacke (Italienischer Hersteller, etwa 1985) auch weil sie mich an ein warmes Federbett erinnert. Das mit den verlorenen Federn stimmt leider, ist aber verzeihlich. Eisregen paßt nicht zu Daunenjacken, geht wirklich nur bei Frost.


    Übrigens die sehr teure Designerjacke (Mount Everestausrüstungsreplikat) gab es auch nur bis Größe 54, (hier ein Link: Nigel Cabourn) und damit sind wir doch wieder beim Größen-Thema. Wer bietet also sehr hochwertige (non-life-style) Jacken in langen Größen an?

  • Im Herbst diesen Jahres habe ich mich in Frankfurt in einem Geschäft über Schlafsäcke informiert. Was ich such ist einer mit einer Wohlfühltemperatur von -18 Grad. Ziel ist zwar nicht der Mt. Everest, aber die Region (Himalaya).


    Da gibt es wohl einen Hersteller der einen anbietet mit Kunstfaserfüllung, alle anderen sind mit Daunen gefüllt. Der Grund ist hier schlicht die Packgröße. Ein Daunenschlafsack hält warum und läßt sich zum Transport sehr klein machen. Vorteil bei der Kunstfaserfüllung ist die Unempfindlichkeit gegen Nässe.


    So und warum erwähne ich das hier?
    MIr wurde gesagt das es wohl ab nächsten Jahr aufgrund einer Daunenknappheit zu einem Preisanstieg vom zwei- bis dreifachen kommen wird.


    Du solltest Dir mir der Suche nach einer Jacke also nicht so viel Zeit lassen.

  • Zitat

    Original von AHC
    .... Du solltest Dir mir der Suche nach einer Jacke also nicht so viel Zeit lassen ...


    Och, aber danke für den Tip. Nur denke ich hier an einen Schweinezyklus: Wenn Daunen zu billig werden werfen die Leute von denen die leckeren Gefriergänse beim Aldi kommen eben die Daunen weg, dann werden sie wieder teurer. Alsbakd werden auch die Daunen der Aldi-Gefriergänse wieder verwertet und dann sind die Daunen wieder billiger... und so weiter. Sowas nennt sich Schweinezyklus. Link zu Schweinezyklus in Wikipedia


    Als älterer Mitbürger hab' ich das oft genug mitgemacht. Wart' nur ab, in in paar Jahren sind Deine Daunenschlafsäcke wieder ganz günstig. Wo willst Du damit eigentlich hin? Als jüngerer Mitbürger würde ich fast Polyestertierchenfüllung bevorzugen, siehe Max.Cadys Argumentation. Nur wirst Du halt irgendwann auch zum älteren Mitbürger und brauchst dann keinen Schlafsack mehr.


    Du solltest Dir mit der Suche nach einem Schlafsack also nicht so viel Zeit lassen. :P


    Überigens bin ich beim googeln auf eine amerikanische Firma namens woolrich gestoßen. Die machen wohl nette Daunenjacken aber haben keinen Bock auf Vertrieb außerhalb von Amiland. Das übernehmen chinesische Produktfälscher dafür in großem Stil. Man kiegt also so eine Jacke für 700 € beim seriösen Lodenfrey oder als Klon für 250 € beim Chinesen (kein Witz [siehe z.B. 'whois woolrichoutlet.de' oder 'whois woolrichwoolrich.com', aber das ist Sache für einen anderen Thread). Gibt es auch falsche Daunenschlafsäcke vom Chinesen :] ?

  • Zitat

    Original von jpf
    ...Wart' nur ab, in in paar Jahren sind Deine Daunenschlafsäcke wieder ganz günstig. Wo willst Du damit eigentlich hin? Als jüngerer Mitbürger würde ich fast Polyestertierchenfüllung bevorzugen, siehe Max.Cadys Argumentation. Nur wirst Du halt irgendwann auch zum älteren Mitbürger und brauchst dann keinen Schlafsack mehr.


    Ziel ist Nepal, evtl. auch Buthan. Eigentlich bin ich wegen der höheren Unempfindlichkeit für die Polyestertierchenfüllung. Das das Packmaß dann deutlich größer ausfällt ist nicht ganz so schlimm - dafür gibt es ja die Träger :D



    Zitat

    Original von jpf
    Du solltest Dir mit der Suche nach einem Schlafsack also nicht so viel Zeit lassen. :P


    Hab' gerade erst eine Küche gekauft und daher das mit dem Schlafsack und dem Urlaub auf später verschoben.

  • Zitat

    Original von AHC
    Hab' gerade erst eine Küche gekauft und daher das mit dem Schlafsack und dem Urlaub auf später verschoben.


    Auweia! Hoffentlich hast Du da nichts verbockt. Einbauküchen kann man immer mal wieder kaufen, Schlafsacktrips nach Nepal macht man eher selten und in jungen Jahren. Ist es da kalt und trocken? Womöglich sind dann doch Daunen angesagt.


    Frankfurt [nicht an der Oder] ist meine Geburtsstadt. In welchem Laden hat man denn den "Verkaufsdruck" mit dem Schweinezyklus aufgebaut? In Frankfurt habe ich mit Outdoor Läden immer ein Problem, die einen wollen nichts verkaufen und halten Rabat für eine Stadt in Marocko, die anderen haben nur Angebote für kleine dicke ... ;(

  • Zitat

    Original von jpf
    Wer bietet also sehr hochwertige (non-life-style) Jacken in langen Größen an?


    ...gerade frisch im Hirmer-Sortiment entdeckt:
    Pierre Cardin Daunenjacke (echte Daune 80%; 20% Federn)
    Camel Active Daunenjacke (100% Daune)
    ...verglichen mit Deinem 2.600€ Mt.Everest Modell wären beide Angebote quasi Wühltisch-Schnäppchen!!
    Ob die Daunen nun allerdings von der Bio-Gans aus deutscher Bodenhaltung stammen, müsstest Du noch beim Hersteller hinterfragen...

  • Zitat

    Original von max.cady
    ...gerade frisch im Hirmer-Sortiment entdeckt...


    ;wall Ein Fall von Altersstarrsinn vermutlich, für mich war Hirmer unter "Outdoorladen mit großem Sortiment für kleine Dicke in der leidigen Ortschaft München" abgelegt. Ich war auch mal dicker als heute. Schauder...


    Also Danke für den Tip, ich schau da mal Ende Januar vorbei und gucke ob die mir was verkaufen wollen. Hoffen wir in der Zwischenzeit auf warmes Wetter damit die kleinen Größen für mich überbleiben...

  • Zitat

    Original von jpf


    ;wall Ein Fall von Altersstarrsinn vermutlich, für mich war Hirmer unter "Outdoorladen mit großem Sortiment für kleine Dicke in der leidigen Ortschaft München" abgelegt. Ich war auch mal dicker als heute. Schauder...


    Also Danke für den Tip, ich schau da mal Ende Januar vorbei und gucke ob die mir was verkaufen wollen. Hoffen wir in der Zwischenzeit auf warmes Wetter damit die kleinen Größen für mich überbleiben...


    Hirmer gibt's doch auch in Frankfurt - bei Dir um die Ecke...
    Ich war jahrelang in Berlin Stammkunde. Allerdings ist das Sortiment im Ladengeschäft eher dürftig, besonders was Jacken angeht (meine Erfahrung). Der Hirmer Online-Shop ist da schon deutlich umfangreicher bestückt...
    Übrigens würde sich vielleicht auch mal ein Besuch bei Weingarten in Köln bzw. Düsseldorf lohnen. Das Jackenangebot war recht erstaunlich....
    Für eine Daunenjacke reichen mir persönlich die Tiefst-Temperaturen hierzulande nicht aus. Was soll ich dazu damit..???