Kinderwunsch?

  • Hallo liebe Forums-Mitglieder,


    nachdem ich in letzter Zeit einiges in diesem Forum gelesen habe und es sehr schön fand,
    Erfahrungen und Gedanken von Leuten mitzubekommen, denen es in Bezug auf ihre Größe ähnlich geht wie mir, traue ich mich mal, meine Gedanken zu teilen.

    Ganz kurz zu mir: Ich war schon als Kind immer größer als die anderen (inkl. Überforderung, da ständig älter geschätzt). Wieso ich so groß wurde, kann ich mir nicht wirklich erklären. Meine Eltern sind zwar etwas über dem Durchschnitt, aber nicht wirklich groß und mein Bruder hat auch gerade mal meine Grösse. Mit ca. 12/13 Jahren wurde bei mir eine Wachstumstherapie durchgeführt. Welche Endgrösse vorher prognostiziert wurde, weiß ich nicht. Im Endeffekt bin ich jetzt 184 cm und gehe aufgrund meiner Statur (mein Oberkörper ist vergleichsweise kurz) davon aus, dass ich durch die Behandlung doch einige Zentimeter eingespart habe. Mit meiner Größe habe ich mich im Laufe der Zeit gut arrangiert. Es hat seine Vor- und Nachteile, aber gehört jedenfalls einfach zu mir und eigentlich kann ich sagen, dass ich mich damit wohl fühle :)

    Das Thema “(zu) groß” spukt in den letzten Monaten allerdings leider doch wieder in meinem Kopf herum. Mein Mann und ich sind jetzt fast 30 und denken langsam an Kinder. Da mein Mann 2,00 m ist und meine “eigentliche”/genetische Größe ja nochmal deutlich über meinen 1,84 m liegt, frage ich mich, was wir einem Kind dann für Voraussetzungen mit auf den Weg geben würden. Mein Mann sieht darin überhaupt kein Problem und ich denke, ich bin tatsächlich immer noch etwas durch meine Behandlung geprägt (die einem ja vermittelt, dass das etwas behandlungsbedürftiges ist). Aber ehrlich gesagt bin ich absolut froh, dass ich keine 190 (+) bin und habe Sorge, dass meine Tochter damit unglücklich wäre. Aber von einer solchen Größe muss man ja realistischer Weise ausgehen. Zumindest ist alles was ich weiß, dass die Größe ganz überwiegend von der Größe der Eltern abhängt.


    Habt oder hattet ihr diese Gedanken/Ängste auch? Habt ihr euch vielleicht sogar aus diesem Grund gegen (leibliche) Kinder entschieden? Oder war für euch immer völlig klar und unproblematisch, dass eure Kinder höchstwahrscheinlich einfach sehr groß werden?


    Viele Grüße

    Lina

  • ...hm - ich habe keine Kinder (hat sich einfach nicht ergeben, aber ich vermisse auch nichts, inzwischen bin ich eh im Oma-Alter :) ), war aber mal ein ziemlich großes Mädchen, das "ungebremst" bei 184 cm stehengeblieben ist.


    Wäre ich irgendwann Mutter geworden, hätte ich es wohl wie meine Eltern gehalten - die haben sich keinen Kopf gemacht, meinen Bruder und mich einfach groß werden lassen, unsere Größe als normal empfunden und unser diesbezügliches Selbstbewußtsein gestärkt. Meine Eltern waren übrigens beide nur um die 170 cm.


    Klar hat es mich als Jugendliche genervt, daß ich nicht niedlich war, die Konfirmationsklamotten nicht teenie-like, sondern trutschiger Kram aus der Damenabteilung waren und daß ich in den umliegenden Dörfern unfreiwillig bekannt war wie ein bunter Hund.

    Aber im Endeffekt zehre ich noch heute von der Einstellung meiner Eltern, welche mich stark gegen fiese Sprüche, anderer Leute Meinung etc. gemacht hat - mir kommt das irgendwie "nachhaltiger" vor, als vermeintliche körperliche Makel mit Medikamenten zu bekämpfen.

    Übrigens finde ich meine Größe meistens ziemlich praktisch, sogar schicke Klamotten gibt's mittlerweile zuhauf bezahlbar von der Stange oder im www.


    Auch mit dem Wiedererkennungswert in der alten Heimat habe ich mich schon lange ausgesöhnt - es ist immer wieder nett wenn man selber ein sauschlechtes Personengedächtnis hat, dafür aber gezielt von den nicht erkannten Leuten angesprochen wird :D