Beiträge von praezise

    Da lobe ich mir doch meinen Berlingo. Jeder hat so seinen Spott und entsprechende Häme für ihn übrig, aber kaum jemand konnte verhehlen, wie gut die Rundumsicht sei! Und überhaupt - das Fahrgefühl! Die Kopffreiheit, Platz für lange Stelzen ;-) nur über´s Aussehenen schweige ich allenthalben, aber wen von wahrer Größe interessieren Äußerlichkeiten?!


    Nyras, goggle mal den Citroen Berlingo ;-)

    Hej, es bleibt immer ein subjektiv verschiebbares Thema ;-)) In der Pubertät hätte ich mir sehr gewünscht, meine Eltern hätten zum richtigen Zeitpunkt davon gewußt, hormonell in mein Längenwachstum einzugreifen, wahrscheinlich hätte ich mir damals auch Teile des Schienenbeins raus´ sägen lassen ;-) Paar Monate später hatte ich mich mit meiner Größe (!) arrangiert und wurde erst durch meinen Sohn vor ein paar Jahren wieder damit konfrontiert, in seine Geschlechtsreife einzugreifen. Hier, in diesem Forum, las ich von Risiken, wie sie auch vor 30 Jahren schon bestanden; und war erschüttert. Durch meinen Sohn habe ich kapiert, es ist wesentlich risikoarmer, einen Pubertisten auf ein Leben "am Rande" vorzubereiten, als ihm überbordene Akne und den Sinn von Depressionen zu verklickern.


    Lewi, das ist Teil 1 meiner Erfahrung, Kind 2 ist jetzt bereits 6 cm über der 50%-Perzentile geflogen (2 J.) - da stellt sich später die Frage vielleicht noch mal ganz neu. Und jedes Mal werde ich "aus dem Bauch heraus" für mein Kind entscheiden, ob Hormone oder nicht. Es gibt keine allgemeingültige Regel für alle! Selbstbewusstsein zu stärken, klappt über einen aufrechten Rücken ;-))

    Bei meinem Sohn habe ich im Alter von 11 Jahren und einer Größe von 1,72 m die voraussichtliche Endgrößenberechnung anhand der Handröntgenaufnahme machen lassen. Das Ergebnis war verstörend: Angeblich aktuelles Knochenalter damals 15,3 Jahre, Endgröße 1,79 m! Mein Sohn war erschüttert, während ich nur mühsam meinen Lachflash unter Kontrolle bekam. Die Kinderärztin empfahl sicherheithalber einen Besuch beim Endokrinologen (Hormondoktor), der Entwarnung (die einzige Erklärung für obigen Befund wäre eine schwere Hormonstörung gewesen ...) gab. Es war also nicht nur eine ungenaue Berechnung, sie war schlichtweg falsch. Inzwischen ist der Kerl 14 und überragt seine Mama deutlich!

    Das ist ja mal eine tolle Idee - ein Treffen unserer langen Erbschleicher!! Mein Sohn wächst und wächst, überragt mit seinen 14 Jahren jeden Abiturienten seines Gymnasiums. Selbst ich müsste mir für einen "Anschiss" auf Augenhöhe ´ne Fußbank anstellen, es sind wohl ca. 194 cm aktuell und ´n Bauch nach innen gewölbt. Ja, und Zeit seines Lebens wurde er viel älter eingeschätzt und was er doch eigentlich schon alles können sollte...


    Meine eigene Erfahrung: mit 12 war ich 1,68m, mit 13 1,76m und mit 14 1,82m. Danach habe ich es vermieden, mich messen zu lassen - ausgewachsen nun 1,86m mit Tendenz zu 1,87 ;-))

    Hallo Krissi, Paula und andere tall Girls hier, ich kann mich sooo gut noch erinnern, wie es ist als Teenager übergroß zu sein. Die letzte "öffentliche" Messung war eine Schulreihenuntersuchung, als ich 15 (1,82m) war. Danach habe ich beschlossen, mich NIE wieder messen zu lassen. Dieser Schwur hatte immerhin bis Ende 20 Bestand - dann war ich "reif" für die Vermessung meiner Welt ;-)


    Seitdem weiß ich, es wird mit der Zeit immer besser, sich in seiner Haut wohlzufühlen, irgendwann kann man sogar mit seinen (körperlosen) Macken leben und dazu stehen.


    Und: NIEMALS krumm dastehen, damit wirkt man nur noch größer ;-) Aufrecht gehen, Nase himmelwärts!!


    Ki winkt allen hier


    (wenn ich heraus bekomme, wie es geht, stelle ich auch ein Foddo ein ;-))