Beiträge von Lange-Koeln

    Ich war nur kurz dabei und lange her ist es auch.


    Manche Sachen sind halt eingeschränkt vorgegeben. Um Kraftfahrer werden zu können, musste ich mich meine ich beim Messen ein wenig zusammenziehen. Panzer etc. hätte ich wohl gar nicht gedurft, weil zu groß. Hab da ein paar mal drin gesessen, wär aber auch nix für mich gewesen.
    Lange Betten haben die.
    Was mich ein wenig genervt hat, war, dass die Ausrüstung nicht zu den Vorschriften passte und dass die Vorgesetzten in der Grundausbildung teilweise nicht den geistigen Horizont hatten, zu verstehen, dass "vorschriftsmäßig" nicht zwingend = "möglich" ist.
    Meine Stiefelpaare passten schlichtweg nicht hintereinander in den Spind, jedenfalls nicht, wenn die Tür noch zugehen sollte.
    Kann man mit wenig Hirnschmalz erkennen. Wenn die Konsequenz ist "Es geht geht erst ins Wochenende, wenn das ordnungsgemäß ist!" zweifelt man an ein wenig an der Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr.
    Das vorgeschriebene Gepäck für manche Sachen passte auch nicht in den Rucksack. Ähnliche Folgen...
    Kleidung und Stiefel gibt es für alle passend, Rucksäcke und Taschen halt aber nur in Einheitsgröße.
    Einkleiden hat bei mir ein paar Wochen gedauert und sah teilweise schräg aus beim Antreten. Zu kurze grüne Feldhose und darunter blaue Turnschuhe statt Springerstiefel. Die Stiefel kamen nagelneu pünktlich zur ersten 36-Stunden Übung. Das Einlaufen des einen Paares sah also so aus, dass ich die das erste mal angezogen habe und nach 52 km (!) zu Fuß das erste mal ausgezogen habe. Die Füsse fanden es nicht so toll. Klar war mir das nach 10 km. Aber klar war mir auch in dem Moment, dass ich die nie wieder anziehe, wenn ich die jetzt ausziehe. Aber andererseits habe ich die Stiefel immer noch und trage sie heute gerne mal.
    Dass ich bei dem Verein Y-Reisen (wir buch, Sie fluchen!) letztlich keinen Tag länger geblieben bin, als nötig, lag aber nicht an der Körpergröße...


    Witzig finde ich rückblickend, wie sich Erinnerung im Laufe der Zeit verklärt. Nach 30 Jahren fallen einem zuerst die lustigen Geschichten ein. Heute lacht man drüber. Aber als ich meine das erste mal ausgezogen habe und die Dinger bis über Knöchelhöhe voll Blut waren, hab ich eher weniger gelacht.


    Ich finde das Prinzip der "wehrhaften Demokratie" immer noch gut, aber mein Job wäre das nie geworden. Allerdings habe ich Hochachtung vor jedem, der das heute macht. Zumal die Entscheidung heute eine andere ist. Damals gab es den Zaun noch, es wurde klar zwischen "Rotland" (immer böde und immer aus dem Osten kommend) und "Blauland" (wir) unterschieden. Es gab nicht die Gefahr, dass man plötzlich an den Hindukusch oder sonstwohin geschickt wird. Und wenn tatsächlich mal jemand durch scharfe Munition in Gefahr kam, lag das nicht an der politischen Lage, sondern ausschließlich daran, dass ein paar Kameraden schlichtweg zu blöd waren.


    Wenn man sich dann noch das Bild anschaut, dass viele Bundesbürger von dem Verein haben... Wenn man sich die Diskussionen in der Presse zu der Ausstattung der Bundewehr anschaut... wie gesagt, Hut ab für den ders macht und bereit ist seinen Arsch hinzuhalten!


    Edit sagt: Du kommst vom Thema ab - also: Du wirst Dich vermutlich ab und zu mal wundern und einen Umgang finden müssen, mit Problemen, die man zivil nicht hätte. Aber für das meiste werden pragmatische Lösungen zu finden sein. 2,01 heisst wahrscheinlich auch heute, dass man nicht "uneingeschränkt tauglich" ist. 2,01 dürften einem auf dem Weg zum General aber auch nicht unbedingt hinderlich sein.

    Brillianter Tipp ;D


    Aber ich glaube, die dafür passende Frau zu finden ist aufwändiger und mglw. auch teurer, als ein Satz hemden zu je 50+ €.


    Mein Tip ist ebay in Verbindung mit Marken. Polo-Ralph Laurent oder Camel und auch andere machen große Hemden in Sondergrößen. Und da sind die Größenangaben dann auch meist verlässlich. Nach Deiner Beschreibung würde ich mal nach 2 XLT suchen und probieren. Wenn man ne passende Marke und Größe gefunden hat, online nach Angeboten recherchieren.

    Ich fürchte man kann es sich denken. Vermutlich dieselben Probleme, wie überall im Einzelhandel. Ladenmiete, Beratung etc. kostet Geld, was glaub ich grade mit Rand- und Nischenprodukten heute kaum noch zu erwirtschaften ist. Sehe das an mir selbst. Natürlich finde ich es gut, wenn es solche Läden grade für uns große gibt. Aber fahre ich nach Essen oder sonst auch nur 50 km durch die Gegend, wenn ich ein paar Schuhe brauche? Drei Klicks und morgen bringt DHL mir den Kram umsonst nach Hause....

    Schätze auch, knapp zu klein. Aber da sowas recht stabil ist, kann man wohl vernünftigerweise nicht sagen "das latscht sich ein...". Nein, die Erfahrung mit Skischuhen und Crosstiefeln lehrt, da latscht sich nix ein, zu kurz ist zu kurz und kein Vergnügen.

    Alles zu kompliziert. Miss mal die Länge vom Fuß. Wenns nicht mehr als 32,5 Cm sind, sind die Dinger groß genug. Wenn es mehr als 32,5 Cm sind, hat das sicher keinen Zweck.


    Dann überweist Du mir 150 € + Versand und ich bring das ganze Paket irgendwie auf die Reise.


    Dann packe ich auch noch ein paar billige Langlaufschuhe dazu.

    Über den Preis würde man sich einig. Hab die vor Jahren hier im Forum erstanden, passen mir super und waren quasi neu. Dazu gabs ein paar billige Carving-Skier aus dem ebay und eine ordentliche Montaghe (war das teuerste). Hab dann einen Kurs drei Stunden in ner Skihalle gemacht und quer probiert. Die Skier sind meine ich genauso gut, wie die aus dem Verleih waren. Dann bin ich lange nicht dazu gekommen, dann habe ich mir mit der Enduro das Knie ruiniert. Und seit dem steht das Geraffel rum.


    Aber bei den großen Größen sind auch die Sprünge zwischen den Größen größer glaube ich. Zwei Nummern zu klein wird keinen Zweck haben. Wenn Du aus Köln oder Umgebung wärst, würde ich sagen Treffen und probieren. Aber ich komme in absehbarer Zeit auch nicht in den Münchener Raum...


    Mal bei ebay-Kleinanzeigen geschaut? oder beim Skiverleih? Vielleicht gibts da was. Alpin war meine ich zu bekommen, als ich mich dafür interessiert habe. Langlauf habe ich zwei paar billige in 50, die sind beide mir zu klein. Und größere hab ich nirgends gefunden.

    Hääää?


    Mir sagte man, den gäbs gar nicht mehr. War aber auch schon wieder sicher drei Jahre lang nicht in der Fußgängerzone. Mich ziehts da nicht so hin. Zuviel Gedränge und gibt nichts (O.k. fast nichts) für mich zu kaufen. Von Schaufensterbummel krieg ich Rückenschmerzen und wenn ich dann im Schuhgeschäft frage, was denn so in Größe 50 da ist, verschwindet die hübsche Verkäuferin für ne halbe Stunde im Lager, um dann freudestrahlend wieder zu kommen mit den Worten "50 haben wir nicht, aber ich hab ein paar in 48 gefunden, die fallen seeeehr groß aus!" - Spätestens dann ist bei mir Schuß mit Shoppen und ich muß ins Kinderparadies, weil ich sonst zu quengelig werde. Wenn meine Holde mich dann 4 Stunden und ein paar Schuhe später dort (Früh am Dom) abholt, gibts den nächsten Stress....


    Also ich gebe zu, meine Informationen zur Kölner Konsummeile sind sicher nicht verlässlich.


    Hirmer : Sorry, das letzte, was ich wollte, war hier negative Fakenews verbreiten! Ich verspreche, ich komme zu Euch und kaufe auch was.


    Heiko195 : Wo ist denn der? Immer noch Ecke Schildergasse - Hohestrasse, also neben Kaufhof (oder neben da wo Kaufhof zumindest früher immer war - werde vorsichtig...)?